Mission accomplished

U19 beendet Aufstiegssaison

Nachwuchs
Mittwoch, 29.05.2019 // 19:21 Uhr

Mit einem 3:3-Unentschieden gegen den FC Schweinfurt beendet die Kleeblatt U19 ihre Aufstiegs-Saison. Meister der Bayernliga, bereits fünf Spieltage vor Schluss den Aufstieg gesichert. Zudem mit 93 Toren die beste Offensive und mit nur 26 Gegentoren die stärkste Defensive der Liga. Die U19 der SpVgg Greuther Fürth hat ein dickes Ausrufezeichen gesetzt. 

Über Sicherheit zum Selbstbewusstsein

Der Weg bis zur Bundesliga-Rückkehr war keinesfalls ein Selbstläufer. „Zu Beginn der Saison haben einige Jungs, vor allem die Spieler, die den Abstieg mitgemacht haben, nicht vor Selbstbewusstsein gestrotzt“, erklärt Ried. „Aber mit dem Erfolg, und mit der Weiterentwicklung von Spieltag zu Spieltag, kam die Sicherheit und damit das Selbstbewusstsein.“  Dabei war die gute Kommunikation sowohl innerhalb der Mannschaft, als auch zwischen Spielern und Trainern entscheidend. 

Am Grundgerüste feilen

Wie im Jugendbereich üblich, wird sich die Mannschaft ein Stück weit verändern müssen. Der ältere Jahrgang rückt hoch, neue Talente stoßen zum Team dazu. Einen kompletten Umbruch schließt Ried allerdings aus: „Grundsätzlich versuchen wir ein Grundgerüst in den Mannschaften aufzubauen, mit dem wir arbeiten wollen. Vereinzelt kommen bei uns natürlich neue Spieler dazu, oder dürfen bereits bei der U23 oder bei den Profis Erfahrungen sammeln.“ Mit dem finalen Kader gilt es sich bestmöglich auf die kommenden Herausforderungen gegen Bayern München, Stuttgart, Hoffenheim und Co. vorzubereiten.

„In der abgeschlossenen Saison haben wir in der Viererkette nur mit Spielern des jungen Jahrgangs agiert, die sind schon richtig eingespielt. Das ist im Hinblick auf die nächste Saison vielleicht ein Vorteil, da wir schon gute Vorarbeit leisten konnten.“ Auf diese Grundlagen will der Coach aufbauen, und die neu dazustoßenden Spieler ans Team heranführen. „Es ist normal, dass die jüngeren Jahrgänge eine Weile brauchen, um sich an das höhere Tempo und den höheren Gegnerdruck zu gewöhnen. Aber es unterscheidet uns auch ein Stück weit von anderen Verein, dass wir unseren Jungs sie Zeit für diese Eingewöhnungs-  und Entwicklungsphase geben“, so Ried,

Viel Zeit für Urlaub bleibt dem 29-jährigen Trainer in diesem Jahr allerdings nicht. Die Vorbereitungen für die neue Saison stehen an, und Anfang August fällt dann der Startschuss: Kleeblatt U19 in der Bundesliga.