"Ein guter Jahresabschluss"

U23 holt einen Punkt, U19 kassiert Last-Minute-Niederlage

Nachwuchs
Samstag, 30.11.2019 // 14:43 Uhr

Die U23 der SPVGG GREUTHER FÜRTH trennt sich im abschließenden Pflichtspiel des Kalenderjahres 2019 Unentschieden vom SV Victoria Aschaffenburg. Die U19 kassiert eine Last-Minute Niederlage in Frankfurt.

U23: "Jungs haben Gas gegeben"

Die U23 der SPVGG GREUTHER FÜRTH erwischte einen guten Start. „Wir sind von der ersten Minute an angelaufen, haben gepresst und gute Ballgewinne verzeichnet“, analysiert Trainer Petr Ruman die Partie. Nach Abspielfehler der Spielvereinigung konnte der SV Victoria Aschaffenburg allerdings schnell umschalten, leitete einen Angriff über die rechte Seite ein, und ging in der siebten Spielminute in Führung.  „Danach haben wir fünf Minuten gebraucht“, die Ruman-Elf berappelte sich übernahm die Spielkontrolle, verzeichnete mehr Ballbesitz und belohnt sich vor dem Pausenpfiff mit dem Ausgleich. Laurin Klaus war es, der auf der rechten Seite bedient wurde, dann schön gegen zwei Aschaffenburger stehen ließ und mit voller Wucht abschloss. Der Ball prallte von der Unterlatte ins Tornetz – 1:1 (22.).

Nach dem Seitenwechsel hatten die Gäste umgestellt und machten Druck auf den Kleeblatt-Kasten, den am Samstag Marius Funk hütete. „Das haben wir aber im Kollektiv gut verteidigt.“ Im zweiten Durchgang zappelte der Ball ein zweites Mal im Aschaffenburger Tornetz, Laurin Klaus war auf der rechten Seite gestartet und bediente im Zentrum Benedikt Zahn, der den Ball ins Tor köpfte. Doch der Schiedsrichter hatte ein Stürmerfoul geahndet, es blieb beim 1:1 Unentschieden. „Wir wollen natürlich immer gewinnen, aber mit der Leistung heute bin ich zufrieden“, betont Petr Ruman. „Die Jungs haben Gas gegeben, die Aufgaben und Anweisungen gut umgesetzt und sich richtig reingehauen. Das ist die Spielweise, die wir sehen wollen. Das war ein guter Jahresabschluss.“

Für die U23 geht es nämlich erst am 7. März 2020 weiter. Dann geht es am 23. Spieltag zum Gastspiel beim VfR Garching.

 

U19: Leistungsbereitschaft, Wille, Spielwitz

Die U19 musste beim Auswärtsspiel bei Eintracht Frankfurt eine ganz bittere Pille schlucken. Nach einer starken Leistung beim Tabellensechsten gab es in der Nachspielzeit den entscheidenden Gegentreffer zum 0:1. Dabei fand die Mannschaft von Marco Ried richtig gut ins Spiel. „Wir waren gegen den Ball sehr griffig, aggressiv und hatten auch ein paar gute Tormöglichkeiten im ersten Durchgang. Unser Plan ist fast zu 100 Prozent aufgegangen“, macht der Kleeblatt-Coach seiner Mannschaft nach dem Abpfiff ein Kompliment.

Und auch nach der Pause zeigte die Spielvereinigung eine gute Vorstellung und war feldüberlegen: „Wir kamen sogar noch stärker aus Kabine.“ Die größte Chance bot dem Kleeblatt durch einen Elfmeter, doch den Versuch vom Punkt konnte der Eintracht-Keeper parieren. In der 92. Minute bekamen die Hausherren eine Ecke zugesprochen. Die Ried-Elf bekam das Leder nicht sauber geklärt, und die Eintracht konnte kurz vor Schluss den Siegtreffer erzielen. Nach einem ganz bitteren Spielverlauf, betont Ried die klasse Einstellung und Vorstellung seiner Mannschaft: „Der Weg stimmt momentan. Wir belohnen uns nur selber nicht dafür. Was die Leistungsbereitschaft der Jungs angeht, den Willen und auch den Spielwitz, waren wir heute das bessere Team. Wir haben uns nur leider am Ende nicht selbst dafür belohnt.“ 

In einer Woche geht es für die A-Junioren weiter. Am Samstag, 7.12. hat die U19 der SPVGG GREUTHER FÜRTH wieder ein Heimspiel, dann ist ab 13 Uhr der Karlsruher SC zu Gast.