Heimspiel: Heimstetten

U23 am Samstag gefordert

Nachwuchs
Freitag, 15.11.2019 // 12:51 Uhr

Auch wenn die Zweite Bundesliga genau wie die Junioren-Bundesliga eine Pause einlegt – in der Regionalliga Bayern rollt der Ball. Die U23 der SPVGG GREUTHER FÜRTH empfängt am 20. Spieltag den SV Heimstetten. Unser Nachwuchs-Vorbericht:

Alles oder nichts: Keine Mannschaft in der Regionalliga Bayern spielt so selten Unentschieden wie der SV Heimstetten. Nur ein einziges Mal teilten die Kirchheimer die Punkte, als sie in Aschaffenburg eine 2:0-Führung nicht über die Zeit bringen konnten. Fakt ist aber auch: Kein Team geht so oft als Verlierer vom Platz wie der SVH. Die vier Teams unter dem Strich haben allesamt elf Niederlagen auf dem Konto, das Team von Trainer Christoph Schmitt zwölf – hat aber trotzdem einen Punkt Vorsprung auf die Relegationsränge.

Im Hinspiel drehte die Elf von Kleeblatt-Coach Petr Ruman die Partie – siegte nach 0:1-Rückstand mit 3:1, Laurin Klaus machte in der Nachspielzeit den Deckel drauf. Petr Ruman lobte, dass seine Elf „dem Gegner im zweiten Durchgang mit unserem Pressing keine Luft zum Atmen gelassen“ hat, aber den „den Sack nicht früh genug zumachen“ konnte. Für Samstag nimmt sich Ruman vor, „wieder Vollgas zu geben und den Sieg zu wollen.“ Heimstetten sieht der Tscheche als Mannschaft, die „einen gepflegten Ball spielt, kicken will“ und im Verlauf der Saison „richtig gute Ansätze gezeigt hat. Sie wissen, wie sie spielen wollen – ihre Herangehensweise ist schon beeindruckend.“

Am Samstag erwartet der U23-Trainer ein „für neutralen Zuschauer sehr interessantes Spiel“, in dem „Kleinigkeiten sowie die Cleverness und Coolness“ ausschlaggebend sein werden. Wenn ab 14 Uhr der Ball auf dem Konrad-Ammon-Platz (Tulpenweg 60, 90768 Fürth) rollt, stehen Ruman die Verletzten Elias Kratzer, Peter Jost, Davide Pisanu und Lukas Zahaczewski nicht zur Verfügung. Ebenfalls nicht im Aufgebot stehen Carlos de la Cruz, Blaine Ferri, Jonathan Muiomo und Dominik Wüst, die aus disziplinarischen Gründen nicht weiter zum Kader gehören.