Ein Heimsieg zum Jubiläum

Profis
Sonntag, 15.10.2017 // 15:23 Uhr

Beim Jubiläumsspiel, der 1.000. Partie der Fürther Zweitligageschichte, holt das Kleeblatt den zweiten Heimsieg der Saison. In einem intensiven Spiel gewinnt die SpVgg Greuther Fürth mit 2:1 gegen den FC Erzgebirge Aue. Nach dem Führungstreffer durch Khaled Narey in der 40. Spielminute gelang den Sachsen im zweiten Durchgang der Ausgleich, bevor Daniel Steininger in der 87. Minute sehenswert zum Heimsieg einschoss. Damir Buric tauschte in der Startelf auf drei Positionen und hatte bei seinen Einwechslungen ein gutes Händchen. Für den Assistgeber des 1:0 Roberto Hilbert brachte er Joker Daniel Steininger.

Khaled Narey trifft nach Vorabreit von Roberto Hilbert zur 1:0-Pausenführung. Aue-Verteidiger Fabian Kalig konnte nicht mehr blocken.

7. Spielminute: Das Kleeblatt am Drücker, Applaus von den Rängen. Da haben die Gäste die Kugel lange nicht wegbekommen. Narey zuerst mit der Flanke, danach machten Gjasula und Hilbert den Ball dreimal noch scharf. Aber Torres und Dursun kommen im Strafraum nicht zum Abschluss.

12. Spielminute: One-Touch im Mittelfeld. Das sah richtig gut aus! Aycicek, Gjasula und Torres lösen sich mit Direktpassspiel gut aus der Drucksituation und verlagern dann auf Hilbert. Dessen langer Pass auf Dursun ist einen Tick zu weit.

25. Spielminute: Gjasula holt den Freistoß. Das ist eine gute Position auf der halblinken Seite. 20 Meter zum Tor und Gjasula machts selbst. Seinen Versuch kann die Mauer blocken. Den zweiten Ball bringt Hilbert nochmal in die Mitte, am zweiten Pfosten kommt aber Maloca nicht mehr ganz ran.

27. Spielminute: Witteks Freistoß streift das Netz. Fast die gleiche Position wie gerade bei Gjasula. Diesmal machts Wittek und der ist gefährlich! Da fehlen nur wenige Zentimeter, drüber.

29. Spielminute: Magyar klärt. Über die rechte Seite nähern sie die Erzgebirgler jetzt mal dem Kleeblatt-Tor. Hertner schiebt auf der Außenbahn an und bringt dann die Flanke. Er suchte da Köpke, aber Magyar ist vor ihm am Ball und klärt mit dem Kopf.

40. Spielminute: Tooor für das Kleeblatt! Khaled Narey trifft für die SpVgg Greuther Fürth zum 1:0. Hilbert legt auf! Hilbert mit dem weiten diagonalen Ball zum Seitenwechsel. Narey holt den Ball stark runter und lässt Kalig mit einer Körperdrehung stehen. Damit kann er in die Mitte ziehen und aus elf Metern versenkt er den Ball mit Überblick flach im langen Eck.

45. + 1 Spielminute: Maloca mit dem Kopf. Da musste Männel ordentlich fischen. Maloca kommt aus 7 Metern zum Kopfball und der senkt sich genau über Männel. Der FCE-Keeper hat Mühe das Ding noch rauszufischen. Mit einer Hand gelingt es ihm gerade noch.

Steininger trifft spät

Jokertor von Steininger bringt den zweiten Heimsieg. David Raum mit guter Vorarbeit. Nicolai Rapp hatte Steininger aus den Augen verloren.

49. Spielminute: Männel im Doppel-Glück. Unverständnis beim Kleeblatt - zurecht. Männel im Auer-Tor versucht da Dursun auszuspielen. Der Kleeblatt-Stürmer holt sich die Kugel und dann pfeift der Schiri Stürmerfoul. Den Freistoß spielt Männel wieder Dursun direkt in die Füße und der schiebt ins leere Tor. Wieder pfeift der Schiri ab, weil Dursun keinen Abstand gehalten hatte. ABER: Männel hat die "Mauer" auch nicht stellen lassen. Unglücklich vom Referee.

53. Spielminute: Burchert stark. Das war ein hoher Ball auf Nazarov, der im Laufduell mit Magyar. Aber Burchert kommt raus und zeigt Magyar an, dass er wegbleiben soll. Dann hebt Burchert die Kugel schlitzohrig über Nazarov zu Wittek. Abgebrüht dieser Burchert.

61. Spielminute: Was für ne Chance! Maloca mit dem tiefen Ball, der bei Dursun landet. Der 25-Jährige behauptet den Ball und wartet bis Torres mitgelaufen ist. Dann legt mit der Hacke auf. Torres nimmt den Ball mit und schließt dann mit dem linken Fuß ab. Der stand da allein vor dem Kasten und zirkelt die Kugel dann über die Latte.

62. Spielminute: Elfer nicht gegeben! Man man man!! Torres wird da im Strafraum klar gefoult, der Schiri zeigt aber nicht auf den Punkt. Wieder unglücklich vom Referee.

68. Spielminute: Hilbert trifft fast. Wittek mit dem guten eröffnenden Pass auf Dursun. Der dreht sich mit dem Ball gut um seinen Gegenspieler und hat das Auge für den rechts mitgelaufenen Hilbert. Der 32-Jährige zieht mit Tempo in die Mitte und schließt dann mit links ab. Sein Schuss geht nur knapp am Dreieck vorbei. Schade!

78. Spielminute: Tor für den FC Erzgebirge Aue. Albert Bunjaku erzielt für FC Erzgebirge Aue den Treffer zum 1:1. Magyar will mit dem Kopf verteidigen und hebt den Ball ausversehen über den eigenen Keeper. Aber Burchert reißt stark noch eine Hand hoch und pariert zuerst. Aber den Abpraller stochert Bunjaku dann irgendwie ins Tor.

87. Spielminute: Toor für das Kleeblatt! Wildes Tor - stark gemacht! Daniel Steininger trifft für die SpVgg Greuther Fürth zum 2:1! Wieder bekam Aue den Ball nicht aus der Gefahrenzone. David Raum hält die Kugel an der Grundlinie mit dem Bein auf 1,80 Meter noch im Spiel und bringt sie in den Strafraum. Daniel Steininger ist da völlig frei und macht das Ding dann mit einem halben Seitfallzieher. Männel ist noch dran. Von der Latte springt das Ding auf die Torlinie und dann erst ins Tor. Aber egal! Drin ist drin!

Aufstellungen:

SpVgg Greuther Fürth: Burchert – Magyar, Caligiuri, Maloca – Wittek, Gjasula, Hilbert (78. Steininger) – Narey, Aycicek, Torres (86. Raum) – Dursun (89. Gugganig)


FC Erzgebirge Aue:
 Männel – Kalig, Wydra, Rapp – Rizzuto (67. Kvesic), Tiffert, Fandrich (88. Soukou), Hertner – Köpke, Bertram (39. Bunjaku) – Nazarov

Tore: 1:0 Narey (40.), 1:1 Bunjaku (78.), 2:1 Steininger (87.)

Zuschauer: 9510

Schiedsrichter: Rene Rohde