Festung Ronhof verteidigt

Erkämpfter Sieg gegen aggressive Teufel

Profis
Samstag, 10.03.2018 // 15:43 Uhr

Zu Beginn waren beide Teams darauf bedacht, keine Fehler zu machen. Die erste gute Möglichkeit gehörte dem Kleeblatt, der FCK legte aber nach. Den Führungstreffer machte dann aber doch die SpVgg, bevor die Gäste mit dem Pausenpfiff ausglichen. Es war ein Kampfspiel gegen den Tabellenletzten, in d das sich das Kleeblatt reingebissen hat und nach vorne gut kombinierte. Mit einem Kopfball nach Standard belohnte sich die Buric-Elf mit dem nächsten Heimdreier. Ein wichtiger Dreier!

Narey lässt Moritz aussteigen und serviert für Julian Green, der zur Kleeblatt-Führung einschiebt.

10. Spielminute: Zwei Schüsse: Andersson mit zu viel Platz im Strafraum zieht aus 14 Metern ab. Maloca und Gugganig grätschen dazwischen und blocken. Der Nachschuss wird abgefälscht und geht links vorbei. Ecke.

12. Spielminute: Durchatmen! Andersson setzt sich auf der rechten Seite durch und dann wirds brandgefährlich! Von der Grundlinie spielt er den Ball scharf flach rein, die Kugel rollt parallel zur Torlinie, drei Lauterer verpassen und dann ist er aus. Puh...

17. Spielminute:Tooor! Narey stark - leichtes Spiel für Green: Nach einer FCK-Ecke treibt Ernst den Ball nach vorne. Narey macht das gut, zieht nach außen und bekommt von Ernst den Ball. Dann lässt sich Kapitän Moritz von Narey mit einer Körpertäuschung abkochen. Den flachen Ball in die Mitte drückt Green über die Torlinie.

22. Spielminute: Den muss er machen! Wieder gut gespielt vom Kleeblatt! Jetzt haben sie Gugganig freigespielt, der sieben Meter vor dem Gäste-Kasten frei zum Schuss kommt. Eigentlich macht er alles richtig, will den Ball flach gegen die Laufrichtung des Keepers ins Tor schieben. Aber Müller taucht ab und kommt gerade noch hin. Schade!

27. Spielminute: Green zieht ab! Da bekommt Green zu viel Platz im Zentrum. Den nutzt er für einen starken Schuss aus 20 Metern. Die Kugel geht einen halben Meter am linken Winkel vorbei.

34. Spielminute: Schon wieder Caligiuri: Diesmal war´s eine eigene Ecke, nach der es für die Gäste gefährlich wird. Green macht den geklärten Ball gut fest und schickt Reese. Caligiuri läuft im Vollsprint durch, Reese bekommt den Ball mit der Fußspitze am letzten Lauterer Verteidiger vorbei und Caligiuri war völlig allein. Aber Müller war herausgeeilt und der Kleeblatt-Kapitän kommt einen Schritt zu spät. Gutes Umschaltspiel der Spielvereinigung!

37. Spielminute: Feines Füßchen, langes Bein: Green pflückt einen hohen Ball, der kam ungefähr von Höhe Flutlichtmast wieder runter, aus der Luft. Das Leder blieb ihm am Fuß kleben und er schickt Hilbert. Der geht an Borrello vorbei und bringt den Ball flach in den Strafraum. Vucur bekommt gerade noch das lange Bein dazwischen.

45. Spielminute: Tor: Osayamen Osawe erzielt für 1. FC Kaiserslautern den Treffer zum 1:1. Nach einem Ballverlust im Mittelfeld, schaltet der FCK schnell um. Nach einer Flanke von der rechten Seite lauert im Zentrum Osawe und muss nur noch mit der Fußspitze den Ball über die Linie bringen.

Standardstärke

Mr. Linksfuß Maxi Wittek bringt die Ecke punktgenau auf den Kopf von Maloca, der zum Endstand einköpft.

50. Spielminute: Green stark! Green leitet den Angriff selber ein, bekommt den Ball von Narey wieder und zieht in die Mitte. Aus 17 Metern zieht der US-Boy ab und schlenzt aufs lange Eck. Müller fliegt, greift über und lenkt den Ball mit den Fingerspitzen zur Ecke ab.

57. Spielminute: Wichtige Grätsche vom Kapitän! Der FCK schaltet schnell um, der Pass kommt genau in den Lauf von Osawe. Caligiuri setzt als letzter Mann genau im Richtigen Moment zur Grätsche an und klärt. Ganz ganz wichtig!

64. Spielminute: Drüber. Da kamen die Gäste etwas zu einfach in den Strafraum. Osawe bekommt den zweiten Ball und zieht aus 16 Metern ab. Drüber.

68. Spielminute: Ernst dazwischen: Und das war wichtig. Denn der Freistoß des FCK segelte durch den Strafraum bis zum zweiten Pfosten. Dort stand Osawe einschussbereit, Ernst kriegt gerade noch das lange Bein dran.

73. Spielminute: Tooor! Mit Ansage: Es war eine Ecke, die dem Tor voraus ging. Hilbert wollte sie treten, weil er näher zum Ball stand als Wittek. Aber der Linksfuß kommt quer über den Platz und zeigt an, lass mich das machen. Mit seinem starken Linken zieht er den Ball mit Schnitt zum Tor Richtung Fünfer. Da schraubt sich Maloca hoch und köpft ein.

90. Spielminute: Glück gehabt! Gugganig haut das Ding aus der Gefahrenzone, Narey will weiterleiten, trifft den Ball allerdings unglücklich und sein Klärungsversuch wird zur FCK-Vorlage. Zum Glück hatte der Ball einen komischen Drall und fällt nach dem Aufprall Burchert genau in die Hände.

Aufstellungen

SpVgg Greuther Fürth: Burchert - Hilbert, Maloca, Caligiuri, Wittek - Gjasula, Gugganig - Ernst (88. Magyar), Green (81. Raum), Narey - Reese (74. Steininger)

1. FC Kaiserslautern: Müller - Mwene, Callsen-Bracker, Vucur, Guwara - Borrello (80. Altintop), Moritz, Seufert, Jenssen (80. Osei Kwadwo) - Andersson (60. Spalvis), Osawe

Tore: 1:0 Green (17.), 1:1 Osawe (45.), 2:1 Maloca (73.)

Zuschauer: 11460

Schiedsrichter: Florian Heft

 

Neue Videos

"Die Basis um zu funktionieren"

19.07.2018 // Kleeblatt TV

Die Unterkunft in der Steiermark

18.07.2018 // Kleeblatt TV

Die Kleeblatt-Pressekonferenz

17.07.2018 // Kleeblatt TV

"Einiges vorgenommen"

16.07.2018 // Kleeblatt TV

"Griass di Steiermark"

15.07.2018 // Kleeblatt TV