Remis zum Jahresabschluss

Der Spieltagskommentar

Profis
Sonntag, 23.12.2018 // 11:15 Uhr

Zum Rückrundenauftakt gab es für das Kleeblatt einen Punkt in Sandhausen.

Den Verlauf des letzten Spiels im Kalenderjahr 2018 hatte man sich vorher schon so ähnlich vorstellen können. Denn schließlich trafen zwei Teams aufeinander, die in den vergangenen Wochen nur wenig gepunktet hatten und auch noch ersatzgeschwächt antreten mussten. Folgerichtig lag das Augenmerk eher darauf, in der Rückwärtsbewegung alles richtig zu machen. Da lag ein 0:0 irgendwie in der Luft – dass der Auswärtspunkt aus Fürther Sicht dann doch um einiges erfreulicher ist als der Zähler für die Platzherren, lieg in der Natur der Sache. Aus eigener Erfahrung, die erst wenige Monate her ist, weiß man in Fürth, dass man sich nur mit Siegen, zumal vor heimischem Publikum, aus dem Tabellenkeller befreien kann.

Sowohl für Sandhausen als auch für die SpVgg gab es wenig Torchancen zu verzeichnen. Die beste Möglichkeit des ganzen Spiels hatte das Kleeblatt nach wenigen Minuten, als Fabian Reese nach energischer Vorarbeit von Sebastian Ernst nur den Pfosten traf. Auf der anderen Seite musste einmal Maximilian Bauer vor der Torlinie retten, die paar Distanzschüsse der Sandhäuser stellten Sascha Burchert nur geringfügig auf die Probe. Ein Treffer wäre wohl der Türöffner gewesen für einen anderen Spielverlauf, doch beide Teams wollten dem Gegner kein Geschenk machen. Und das wäre der SpVgg vor allem im zweiten Durchgang ohne Probleme gelungen – hätte nicht zum wiederholten Male eine krasse Fehlentscheidung zur wirklich einzigen Chance der Gastgeber nach dem Wechsel geführt. Ein Einwurf in die falsche Richtung – und Sekunden später musste Sascha Burchert gegen Wooten retten. Nicht auszudenken, wenn hier tatsächlich ein Tor gefallen wäre…

So aber blieb es beim torlosen Remis, und so geht das Kleeblatt mit 24 Punkten in die kurze Winterpause. Dass ist ein ordentlicher Wert, der nun die Möglichkeit gibt, in den folgenden freien Tagen die Akkus wieder aufzuladen und dann frisch in die Vorbereitung auf die nächsten Spiele einzusteigen.