"Mit allergrößtem Widerstand rechnen"

Die Spielvorschau auf Dresden

Profis
Freitag, 09.02.2018 // 16:23 Uhr

Die SpVgg Greuther Fürth trifft am Sonntag (13:30 Uhr) auf Dynamo Dresden. Am 5. Spieltag fand das Auswärtsspiel in Dresden statt, bei dem sich die Teams 1:1 unentschieden trennten. In der Spielvorschau werfen wir einen Blick auf den kommenden Gegner.

Jetzt in einem Team. Marcel Franke hier vergangene Saison im Duell mit Marco Hartmann, kommt am Sonntag mit Dresden nach Fürth.

Formcheck

Mit aktuell 26 Punkten sind die Dresdener im Mittelfeld der Tabelle zu finden. Bei bisher 21 bestrittenen Spielen gelangen dem Team von Uwe Neuhaus sieben Siege, fünf Unentschieden und neun Niederlagen. Bei 29 erzielten Toren, steht das Team aus Sachsen auf Tabellenplatz zwölf. In das neue Jahr startete die Mannschaft von Uwe Neuhaus mit einer 1:3-Heimniederlage gegen den FC St. Pauli und einer 0:1-Auswärtsniederlage in Sandhausen. Am vergangenen Wochenende gelang ihnen dann beim 2:0 zu Hause gegen den VfL Bochum der erste Sieg 2018.

Neuhaus ordnet das Spiel ein

Das Spiel am 11. Februar gegen Dresden ist das zwölfte Aufeinandertreffen beider Vereine. Bei bisher fünf ausgetragenen Partien in Fürth, siegte die SpVgg viermal und verloren nur ein einziges Spiel gegen die Mannschaft aus Sachsen. Von den 20 erreichten Punkten in dieser Saison, sammelte die Mannschaft von Damir Buric 17 vor heimischem Publikum.

Auf der Pressekonferenz im DDV- Stadion sagte Cheftrainer Uwe Neuhaus: „Wer auf die Tabelle blickt, der sieht, dass ein wichtiges Spiel ansteht. Das ist zum Teil schon Existenzkampf.“ Da die Fürther mit dem Rücken zur Wand stünden, müsse man auf dem Platz "mit allergrößtem Widerstand und totaler Leidenschaft rechnen", so Neuhaus weiter. Für das Team aus Sachsen bedeute das, dass man dagegenhalten und Lösungen finden müsse.

Neues aus Dresden

Die Verträge von Michael Born (kaufmännischer Geschäftsführer) und Ralf Minge (Geschäftsführer Sport) wurden verlängert. Born unterschrieb einen Kontrakt bis zum Jahr 2021, sein Kollege bis zum Jahr 2020. Auf der Agenda stehen wichtige Projekte wie beispielsweise die Neuverhandlung der Stadionverträge, welche im nächsten Jahr auslaufen werden, sowie der Bau des neuen Trainingsgeländes.

Des Weiteren wurde Vasile Kusej (Nachwuchsstürmer) vom tschechischen Nationaltrainer der U18 für das Nationenturnier im spanischen La Manga nominiert (Vgl. Kicker, 13. Ausgabe vom 08. Februar 2018).

Sieben Ausfälle bei Dresden

Dauerbrenner fehlt: Jannik Müller muss genauso wie sein Abwehr-Kollege Niklas Kreuzer gelb-gesperrt pausieren.

Ausfälle: Coach Uwe Neuhaus muss beim Auswärtsspiel in Fürth sowohl auf Niklas Kreuzer (rechter Verteidiger) als auch auf Jannik Müller (Innenverteidiger) verzichten (beide gelb-gesperrt). Haris Duljevic (Linksaußen) ist nach dem Sportgerichtsurteil noch für zwei Spiele gesperrt.

Verletzungsbedingt fehlen Torwart Marvin Schwäbe (Meniskus- OP), Mittelfeldakteur Marco Hartmann (Innenbanddehnung) und Innenverteidiger Sören Gonther (Reha nach Kreuzbandriss). Stürmer Pascal Testroet (Aufbautraining) wird aller Voraussicht nach nicht im Kader der Gäste stehen. Neben den Ausfällen wird es auch zu einem Wiedersehen mit einem Ex- Fürther kommen. Innenverteidiger Marcel Franke absolvierte 57 Spiele für die SpVgg Greuther Fürth.

Der Schiedsrichter: Schiedsrichter für diese Partie ist Thorben Siewer aus Olpe. Der 31-Jährige ist seit 2011 DFB- Schiedsrichter und seit 2015 in der zweiten Bundesliga im Einsatz. Hier leitete der Unparteiische bisher 22 Spiele. Die letzte Partie des Kleeblattes pfiff Siewer am 4. November 2017 beim Auswärtsspiel in Regensburg. Unterstützt wird der Schiedsrichter am Sonntag von den Linienrichtern Benjamin Bläser (Niederzier) und Fabian Maibaum (Hagen). 4. Offizieller ist Marcel Göpferich aus Bad Schönborn.

Aufpassen auf Röser und Koné

Torgefährlichster Spieler der Sachsen. Lucas Röser netzte aktuell sieben Mal für Dresden ein.

Aufpassen muss die Spielvereinigung am Sonntag auf die Stürmer Lucas Röser und Moussa Koné.Der Neuzugang aus dem Senegal traf gleich im ersten Spiel. Dresdens torgefährlichster Mann ist Lucas Röser mit seinen sieben Toren. Beim vergangenen Heimspiel gegen den VFL Bochum netzte er schon in der zweiten Spielminute vom Elfmeterpunkt ein.

Koné konnte in der 89. Spielminute, nachdem er von Philip Heise den Ball zugespielt bekam, sein erstes Tor für seinen neuen Arbeitgeber bejubeln. Dass der 21- Jährige gerne für die senegalesische Nationalmannschaft nominiert werden möchte, gab er schon in einem Interview bekannt. Was er für sein Ziel braucht, sind weitere Tore. Tore. Das ist es auch, was es am Sonntag für das Kleeblatt sowohl zu verhindern als auch zu erzielen gilt, um sich schnellstmöglich aus der aktuellen Situation zu befreien.

So könnten sie spielen 

Schubert - Seguin, Ballas, M. Franke, Heise - Konrad - Koné, Hauptmann, Aosman, Berko – L. Röser

So verfolgt Ihr das Spiel 

Live verfolgen könnt Ihr die Partie wie immer im Kleeblatt Radio, das am Sonntag live vom Spiel gegen Dynamo Dresden berichtet. Im Matchcenter gibt es außerdem wie gewohnt Liveticker, Live-Statistiken sowie den Vor- und Nachbericht. Über die sozialen Medien Instagram und Snapchat seid Ihr am Spieltag hautnah dabei.
 

 

Neue Videos

Die Kleeblatt-Pressekonferenz

22.02.2018 // Kleeblatt TV

"Zu Null spielen" als Basis

16.02.2018 // Kleeblatt TV

Die Kleeblatt-Pressekonferenz

15.02.2018 // Kleeblatt TV