"Die Jungs aufbauen"

Die Stimmen zum Spiel gegen den FC Ingolstadt

Profis
Freitag, 25.08.2017 // 21:00 Uhr

In der ersten Halbzeit war es ein "zerfahrenes Spiel". Die Gäste aus Ingolstadt kamen besser aus der Pause, nach dem Rückstand und dem Platzverweis erkämpfte sich das Kleeblatt trotz Unterzahl wieder mehr Ballbesitz. Es fehlten aber die ganz klaren Torchancen.

Janos Radoki (Cheftrainer SpVgg Greuther Fürth): "In der ersten Hälfte war das Spiel zerfahren. Wir haben einen Kopfball der Ingolstädter zugelassen, ansonsten haben wir die zweiten Bälle gut erobert. Im Ballbesitz war es von beiden Mannschaften kein gutes Zweitligaspiel. Unterm Strich spricht es für den Gegner, dass er eine seiner wenigen Tormöglichkeiten genutzt hat. In Unterzahl haben wir dann gute Moral gezeigt, wir haben deutlich mutiger gespielt, hatten den höheren Ballbesitzanteil. Wir sind aber nicht zu diesen klaren Tormöglichkeiten gekommen. Der Mannschaft ein Kompliment, dass sie sich nicht aufgegeben hat. Jetzt geht es darum, die Jungs aufzubauen und daran zu arbeiten, das Selbstverständnis, das wir in der Rückrunde hatten, wieder zurückzuholen."

Stefan Leitl (Cheftrainer FC Ingolstadt 04): "Zuallererst sind wir unheimlich froh, dass wir gewinnen konnten. Es war eine schwierige Phase für die Mannschaft. Wir wollten unbedingt die Null halten. Das ist uns gelungen. In der ersten Halbzeit war es ein zerfahrenes Spiel. In der 2. Halbzeit waren wir gut im Spiel und gehen in Führung. Dann hätten wir es besser ausspielen können in Überzahl, um den Deckel draufzumachen.

Müssen uns gegenseitig unterstützen!
Marco Caligiuri

Ramazan Yildirim (Direktor Profifußball): „Beide Mannschaften sind extrem fokussiert zu Werke gegangen. Es war spürbar, dass beide Sicherheit gewinnen wollten. Deswegen gab es am Anfang wenige Chancen. Der Trainer wird wieder Ansätze finden. Wir haben in dieser Woche gut gearbeitet und werden das auch in der kommenden Woche tun. Wir haben alles versucht, das Spiel zu gewinnen. Das ist uns leider nicht gelungen.“

Marco Caligiuri: „Wir waren in der ersten Halbzeit sehr wach, waren clever in den Zweikämpfen. Das haben wir in der zweiten Halbzeit leider vermissen lassen. Ingolstadt hat das Zepter übernommen und ist in Führung gegangen. Es waren letztlich wieder Nuancen, die den entscheidenden Impuls gegeben haben. Wir wissen, dass es nicht einfach wird, aus dieser Situation wieder rauszukommen, aber wir tun gut daran, nicht viel zu reden, sondern Taten sprechen zu lassen. Wir müssen uns weiter gegenseitig unterstützen und uns schnellstmöglich Selbstvertrauen zurückholen.“

 

Neuigkeiten

Neue Videos

"Das motiviert hier jeden!"

21.02.2019 // Kleeblatt TV

Die Kleeblatt-Pressekonferenz

21.02.2019 // Kleeblatt TV

Review Area mit Marco Caligiuri

20.02.2019 // Kleeblatt TV

Die Spieltags-Pressekonferenz

17.02.2019 // Kleeblatt TV

Mehr zum Thema

Am Freitag empfängt das Kleeblatt die formstarken Heidenheimer im Sportpark Ronhof | Thomas Sommer. Chefcoach Stefan Leitl will fokussiert und selbstbewusst in das Spiel gehen.

21.02.2019

Vor dem Heimspiel gegen den 1. FC Heidenheim am Freitag stellen wir Euch die Schwaben im Gegnercheck genauer vor.

20.02.2019

Der Blick richtet sich auf das Duell mit dem 1. FC Heidenheim. Was diese Woche ansteht, haben wir hier für Euch zusammen gefasst. 

19.02.2019

Obwohl der Ausgleich in der Nachspielzeit ziemlich bitter war: das Kleeblatt zeigte bei Holstein Kiel eine Leistung, die Lust macht auf mehr. Vor allem die Statistiken in den von Stefan Leitl geforderten Grundtugenden entschied das Kleeblatt gegen die Störche für sich. 

19.02.2019

Ein paar Sekunden fehlten noch zum ganz großen Auswärts-Gefühl – doch dann glichen die Gastgeber in der 94. Minute nach einem mindestens sehr zweifelhaften Freistoß doch noch aus: Das 2:2 des Kleeblatts bei Holstein Kiel mag sich in den Minuten nach dem Schlusspfiff fast wie eine Niederlage angefühlt haben. Doch nüchtern betrachtet darf man sowohl den Punktgewinn bei den heimstarken „Störchen“ wie...

18.02.2019

Die Stimmen zum Spiel in Kiel.

17.02.2019

Bei den offensivstarken Kielern musste das Kleeblatt in der letzten Aktion des Spiels noch den 2:2-Ausgleichstreffer hinnehmen. Nach einer torlosen ersten Halbzeit drehte das Team von Stefan Leitl nach dem Seitenwechsel auf und drängte auf den Führungstreffer. Diesen erzielte schließlich Julian Green in der 50. Spielminute per Strafstoß. Danach rissen allerdings die Hausherren wieder das Ruder an...

17.02.2019

Über 700 Kilometer geht es am Wochenende für das Kleeblatt gen Norden. Ziel der langen Reise:  das Holstein-Stadion in Kiel. Im Gegnercheck stellen wir Euch die „Störche“ vor.

15.02.2019