"Auch mal ein Lob verdient"

Profis
Sonntag, 26.11.2017 // 16:15 Uhr

Dass das Kleeblatt dieses Spiel "hochverdient" in dieser Höhe gewonnen hat, gab auch FCSP-Trainer Olaf Janßen zu. Kleeblatt-Coach Damir Buric lobte das schnelle Umschaltspiel und die gute Defensivarbeit seiner Mannschaft. Die Stimmen zum Spiel:

Damir Buric (Trainer SpVgg Greuther Fürth): Die Art und Weise, wie die Mannschaft das Spiel heute offensiv und defensiv interpretiert hat, hat mir sehr gut gefallen. St. Pauli hat bisher noch kein Spiel so hoch verloren. Wir waren im Umschaltspiel gut und sind auch defensiv gut gestanden. Für mich war wichtig zu sehen, dass die Jungs umgesetzt haben, was wir immer im Training als Schwerpunkte nennen. Die Jungs sind in der Lage, wenn sie konzentriert sind, so ein Spiel zu entwickeln. Heute verdienen sie nach der Kritik der letzten Zeit auch mal ein Lob von meiner Seite. Aber wir bleiben demütig und werden ab Montag den Blick auf das Spiel in Duisburg richten.

Olaf Janßen (Trainer FC St. Pauli): Da kann ich den Fürthern nur zu einem hoch verdienten Sieg gratulieren. Wir haben aus St-Pauli-Sicht ein spezielles Spiel gesehen, dieses Gesicht kannte ich von meiner Mannschaft nicht. Nach den ersten 20 Minuten ist das passiert, was wir erwartet hatten: Fürth wird sich in die Zweikämpfe reinschmeißen – dem müssen wir uns stellen, aber das haben wir nicht getan. Wir haben nach der Halbzeit zwar aggressiver gespielt, aber uns unnötig mit einer Gelb-Roten Karte dezimiert. Wenn´s 0:2 steht, kann man nach vorne spielen - das haben wir gemacht. Der Gegner hat uns bestraft mit zwei Toren – was auch hochverdient war.

Rachid Azzouzi (Sportdirektor SpVgg Greuther Fürth): Ich hatte vor dem Spiel ein gutes Gefühl. Wir haben es heute gut gemacht. Die Mannschaft wurde auf den Gegner sehr gut vorbereitet und hat das, was im Training geübt wurde, sehr gut umgesetzt. Wir haben drei Punkte – aber wir haben immer noch erst 14. Das wird weiterhin ein langer Weg. Aber wir werden es mit Optimismus anpacken.

Der zweite Saisontreffer von Maxi Wittek brachte das Kleeblatt auf die Siegerstraße.

Sascha Burchert: Ich glaube die letzten Heimspiele haben wir vielleicht nicht so gut gespielt wie heute, aber schon gezeigt, dass wir wenig Torchancen zulassen. In den letzten beiden Heimspielen haben unsere Gegner diese Chancen noch genutzt. Heute hatte St. Pauli die eine Chance, die sie hatten, eben nicht genutzt. Da stand es glaub ich noch 0:0. Unser Ziel war ein schnelles Umschaltspiel. Das haben wir super gemacht, haben den Gegner hinten in Bredouille gebracht und auch hochverdient gewonnen. Die Halbchancen haben wir heute besser ausgespielt, der letzte Pass kam an und daraus haben wir die Tore gemacht.

Maximilian Wittek: Mein Tor hat heute natürlich das Spiel für uns in eine positive Richtung gestaltet. Wir haben heute einfach besser umgeschaltet als die letzten Spiele, haben unsere Möglichkeiten nach vorne besser ausgespielt und unsere Chancen gut genutzt. Wir gehen damit auch verdient 4:0 vom Platz. Natürlich ist es auch schön nach so einem Spiel zuhause mit den Fans zu feiern, aber ich denke, dass jeder immer noch weiß, dass wir trotzdem noch auf dem Platz stehen, auf dem wir stehen. Wichtig ist, dass wir jetzt die nächsten Wochen noch gut für uns gestalten und in Duisburg was Zählbares mitnehmen. Das ist ein sehr wichtiges Spiel gegen einen direkten Konkurrenten. 

 

Neuigkeiten

Ein Fürther WM-Experte

22.06.2018 // Profis

Angebote zum Graffelmarkt

21.06.2018 // Abseits des Rasens

#KleeblattProfisImNetz

20.06.2018 // Social Media

Neue Videos

"Nicht selbstverständlich"

15.06.2018 // Kleeblatt TV

"Eine Herzensangelegenheit"

24.05.2018 // Kleeblatt TV

Maloca bleibt Fürther

15.05.2018 // Kleeblatt TV

"Es war ein geiles Gefühl"

14.05.2018 // Kleeblatt TV