Das erste Mal von Marco Caligiuri

Ein Tor-Debüt der besonderen Art

Profis
Dienstag, 19.09.2017 // 14:04 Uhr

Wir schreiben die 44. Spielminute in der Partie SpVgg Greuther Fürth gegen Fortuna Düsseldorf. 14.14 Uhr am 17. September 2017. Zu diesem Zeitpunkt führte das Kleeblatt mit 1:0 gegen die Rheinländer und schnürte die Fortuna gegen Ende der ersten Halbzeit weit in der eigenen Hälfte ein.

Es gab einen Eckball von der rechten Seite, viele Kleeblattspieler versammelten sich im Fortuna-Strafraum. Die Ecke brachte nichts ein – aber einer hatte da wohl einen Riecher, dass der Raum zwischen Elfmeterpunkt und Fünfereck noch besetzt bleiben sollte. Und er hatte Recht.

So schnell konnte er sich gar nicht auf den Weg zurück auf seine Innenverteidiger-Position machen, wie Tolcay Cigerci den berühmten zweiten Ball noch einmal scharf machte. Marco Caligiuri spekulierte, Tolcay Cigerci brachte die Flanke von der linken Seite dann in den Strafraum und den Kleeblatt-Verteidiger hatte kein Düsseldorfer auf dem Schirm. Flanke, Kopfball, Tor – Marco Caligiuri netzte zum 2:0 fürs Kleeblatt ein, der Jubel im Anschluss war groß. „Klar, über mein Tor habe ich mich brutal gefreut“, so der 33-Jährige am Montagmorgen nach dem Training.

132 Spiele gewartet

Andre Hoffmann und Adam Bodzek von Fortuna Düsseldorf konnten den wuchtigen Kopfball von Marco Caligiuri nicht mehr verhindern.

Ein wichtiger Treffer, ohne Frage! Aber dass dieser Treffer auch etwas ganz Besonderes für unsere Nummer 13 persönlich ist, dachten in diesem Moment die wenigsten. „Ehrlicherweise habe ich mich damit gar nicht beschäftigt, bis ihr mich darauf angesprochen habt. Aber ist doch schön, wenn man mit 33 Jahren nochmal eine Premiere feiern darf“, schmunzelte Marco Caligiuri. Zum zweiten Mal zog es den Verteidiger im August 2014 zur Spielvereinigung. Bereits zwischen 2007 und 2010 trug er das Kleeblatt auf der Brust.

„Ich fühle mich hier in Fürth einfach wohl. Als mein Vertrag 2014 in Braunschweig endete, habe ich mich sehr gefreut, als ich mich erneut mit der Spielvereinigung auf ein Engagement einigen konnte.“ Insgesamt kickt Marco also jetzt schon über sechs Jahre für weiß-grün, absolvierte insgesamt 132 Spiele. Was ihm in dieser langen Zeit – bis zum 17. September 2017, 14.14 Uhr – nie gelingen wollte, war ein Tor für das Kleeblatt. Auch als erfahrener „Hase“ und mit 33 Jahren kann man also noch Premieren feiern.

"Mit der Spielvereinigung verbunden"

Der erste Torjubel für Marco Caligiuri im Kleeblatt-Trikot.

„Wenn man über sechs Jahre für einen Verein spielt, dann ist das etwas ganz besonderes und es entsteht eine enge Verbundenheit. Ich freue mich darüber, nun auch in der Torschützenliste der Kleeblatt-Spieler aufzutauchen“, so der Tor-Debütant.

Sein letztes Zweitliga-Tor stammt aus der Saison 2006/2007 für den MSV Duisburg, damals traf er sogar gleich doppelt. Gegner? Die SpVgg Greuther Fürth. Nach dieser Saison wechselte er 2007 von den „Zebras“ ins Frankenland. Am Mittwoch trifft Marco Caligiuri auf seinen Ex-Klub Eintracht Braunschweig. Gegen weitere Tore des Defensivspezialisten hätte beim Kleeblatt niemand etwas einzuwenden.

 

Neue Videos

"Von Anfang an hellwach sein"

23.10.2017 // Kleeblatt TV

Die Kleeblatt-Pressekonferenz

23.10.2017 // Kleeblatt TV

"Voll konzentriert sein"

20.10.2017 // Kleeblatt TV

Die Kleeblatt-Pressekonferenz

19.10.2017 // Kleeblatt TV

Mehr von den Kleeblatt-Profis

Vor dem Pokalspiel gegen den FC Ingolstadt hat die SpVgg Greuther Fürth nicht viel Zeit zur Regeneration. Trotzdem will Damir Buric die kurze Zeit nutzen, um möglichst viele Dinge aufzuarbeiten.

23.10.2017

Wer ist am Dienstagabend der beste Spieler auf dem Platz? Holt Euch jetzt die offizielle DFB-Pokal-App und stimmt ab Beginn der 2. Halbzeit für Euren "Man of the Match"!

23.10.2017

In der aktuellen Ausgabe des Spieltagskommentars geht es um eine alte Fußballerweißheit und welche Lehren man aus dem Spiel gegen Union Berlin ziehen sollte.

22.10.2017

Die SpVgg Greuther Fürth verliert in der Hauptstadt mit 1:3. Nach der Niederlage beim 1. FC Union Berlin äußerten sich neben den Trainern auch Sascha Burchert und Maximilian Wittek zur Niederlage.

21.10.2017

Nach 14 Jahren ohne Niederlagen im "Stadion an der Alten Försterei" musste sich das Kleeblatt heute beim Aufstiegsaspiranten Union Berlin mit 3:1 geschlagen geben. Schon nach 3 Minuten gingen die Hausherren in Führung. Witteks Anschlusstreffer zum zwischenzeitlichen 2:1 half am Ende nichts.

21.10.2017

Fünf Spielen ohne Dreier in Serie ließ der 1. FC Union Berlin zuletzt drei Siege folgen. Kleeblatt-Coach Damir Buric sieht die als Aufstiegsfavoriten gehandelten Hauptstädter deswegen klar „im Aufwind.“ Das Stadion an der Alten Försterei war für die Weiß-Grünen zuletzt aber ein gutes Pflaster.

20.10.2017

Wenn das Kleeblatt am Samstag beim 1. FC Union Berlin aufläuft, ist es vor allem für Kleeblatt-Keeper Sascha Burchert eine besondere Partie. Der gebürtige Berliner hat seine private und sportliche Vergangenheit in der Hauptstadt.

20.10.2017

Den Schwung aus dem Spiel gegen den FC Erzgebirge Aue mitnehmen und über eine gut organisierte Defensive beim 1. FC Union Berlin punkten. Das ist die Marschroute, die Damir Buric vor dem Auswärtsspiel in der Hauptstadt vorgibt. Von der guten Atmosphäre im Stadion an der Alten Försterei soll sich die Mannschaft mitreißen lassen.

19.10.2017

Vor dem Auswärtsspiel der SpVgg Greuther Fürth beim 1. FC Union Berlin hat sich im Lager der verletzten Spieler was getan. Wir wollen Euch auf den neuesten Stand bringen:

18.10.2017

Ein Tor und eine Torbeteiligung: Das ist die Ausbeute von Khaled Narey aus dem Spiel gegen den FC Erzgebirge Aue. Nach dem Heimsieg gegen die Sachsen will der vielseitige Außenspieler mehr.

17.10.2017

#kleeblatt, #fürth, #spvgg, #SGFAUE - nicht nur @kleeblatt_fuerth_official, sondern auch Ihr, unsere Fans, schaffen ordentlich Content rund um die Spiele unseres Kleeblatts. Und das ist gut so! Zeigt Euren Followern, dass Ihr das Kleeblatt im Herzen tragt und tragt es in die große weite Social-Media-Welt. Wir haben uns im Netz mal umgesehen, was ihr rund um das #Heimspiel gegen Aue so gepostet...

17.10.2017

Unser Spieltagskommentator hat sich mit dem Heimsieg gegen den FC Erzgebirge Aue noch einmal auseinandergesetzt. Er sah eine verbesserte Kleeblatt-Elf, die nach einem Schritt in die richtige Richtung weiter an der Effektivität arbeiten muss – und für die das Publikum ein wesentlicher Faktor war.

16.10.2017

Neben den Trainern äußerten sich der Torschütze zum 2:1-Endstand, Keeper Sascha Burchert und Roberto Hilbert zum Heimsieg.

15.10.2017

Beim Jubiläumsspiel, der 1.000. Partie der Fürther Zweitligageschichte, holt das Kleeblatt den zweiten Heimsieg der Saison. In einem intensiven Spiel gewinnt die SpVgg Greuther Fürth mit 2:1 gegen den FC Erzgebirge Aue. Nach dem Führungstreffer durch Khaled Narey in der 40. Spielminute gelang den Sachsen im zweiten Durchgang der Ausgleich, bevor Daniel Steininger in der 87. Minute sehenswert zum...

15.10.2017

Im 1000. Zweitligaspiel trifft das Kleeblatt auf den FC Erzgebirge Aue, gegen den die Spielvereinigung zuletzt eine gute Bilanz hatte. Die „Veilchen“ stehen nach einem ordentlichen Saisonstart in der Tabelle auf Platz neun.

13.10.2017

Neben harten Trainingseinheiten setzte Kleeblatt-Coach Damir Buric in der Länderspielpause auf zahlreiche individuelle Gespräche und einen ausgeprägten Teamgedanken. Vor dem Spiel gegen den FC Erzgebirge Aue habe die Mannschaft „mit Spaß und Freude“, aber jederzeit „hochkonzentriert“ gearbeitet.

12.10.2017

Am 29. August 2004 traf die SpVgg Greuther Fürth am 3. Spieltag auf den FC Erzgebirge Aue. Ausgerechnet der 19-Jährige Roberto Hilbert stand in jenem Heimspiel erstmals in der 2. Bundesliga in der Startformation.

11.10.2017

Zum 1.000 Mal werden Kleeblatt-Fans in der zweiten Bundesliga am Sonntag mitzittern und Daumen halten. Wer alle Spiele live oder zumindest in voller Länge gesehen hat, der hat demnach insgesamt über 90.000 Minuten Kleeblatt-Fußball gesehen. Wir haben einige Zahlen und Fakten aus 1.000 Zweitliga-Spielen zusammengeschrieben.

10.10.2017

Die SpVgg Greuther Fürth hat sich die Dienste von Roberto Hilbert gesichert. Der Flügelspieler erhält beim Kleeblatt einen Vertrag bis zum 30. Juni 2019.

06.10.2017

Das Kleeblatt verliert das Auswärtsspiel beim 1. FC Kaiserslautern mit 0:3. Die Cheftrainer Damir Buric und Jeff Strasser, Ramazan Yildirim und Richard Magyar äußerten sich zur Niederlage.

29.09.2017