Zahlen zum 1000. Zweitligaspiel

Martin Lanig markierte 2007 in Offenbach den 2:1-Endstand, durch den das Kleeblatt den 1000. Punkt einfuhr.
Historie
Dienstag, 10.10.2017 // 15:44 Uhr

Zum 1.000 Mal werden Kleeblatt-Fans in der zweiten Bundesliga am Sonntag mitzittern und Daumen halten. Wer alle Spiele live oder zumindest in voller Länge gesehen hat, der hat demnach insgesamt über 90.000 Minuten Kleeblatt-Fußball gesehen. Wir haben einige Zahlen und Fakten aus 1.000 Zweitliga-Spielen zusammengeschrieben.

9 Wochen Netto-Fußball:
Wer also direkt im Anschluss an das Spiel gegen Aue alle Zweitliga-Partien des Kleeblatts am Stück noch einmal ansehen würde, der wäre bis zum späten Nachmittag des 3. Advent beschäftigt. Je nach Spielplanansetzung wäre die Hinrunde für das Kleeblatt da schon beendet – und bereits das 1.008. Zweitliga-Spiel des Kleeblatts absolviert. Halbzeitpausen und Nachspielzeiten sind in diese Rechnung noch gar nicht mit eingerechnet. Dabei würden auch die sich lohnen: In der letzten Saison fiel der 3:2-Siegtreffer gegen den FC Erzgebirge Aue in der 94. Minute.

Zweitliga-Rekordspieler der Spielvereinigung…

Bernhard Bergmann spielte 322 Mal in der zweiten Liga und wurde in die Elf des Jahrhunderts gewählt.

…ist Bernhard Bergmann. Der Libero aus Roth-Eckersmühlen kam zunächst als Mittelfeldspieler zum Kleeblatt, wurde unumstrittener Stammspieler und Kapitän. 13 Jahre lang hielt „der Beckenbauer des Ronhofs“ der Spielvereinigung die Treue, absolvierte 322 Zweitligaspiele und belegt damit in der ewigen Rangliste des Deutschen Fußball-Bundes den 34. Platz.

Der erste Torschütze...
…war Heinz-Gerhard Bopp. Der Mittelstürmer beförderte das Spielgerät am 3. August 1974 zum 1:1-Endstand an Keeper Klaus Pudelko vom FK Pirmasens vorbei – und besorgte mit dem ersten Tor für das Kleeblatt auch den ersten Punkt in der neu eingeführten 2. Bundesliga Süd.

Der 100. Sieg…
...gelang am 39. Spieltag der Saison 1979/1980. Beim 1:0-Heimsieg gegen den Würzburger FV schoss Karl-Heinz Stempfle für das Kleeblatt das Tor des Tages.

Startformationen – Junge Wilde und alte Hasen

Christian Eigler stand gegen Unterhaching als 19-Jähriger in der Startelf

Am 1. Spieltag der Saison 2003/2004 schickte der damalige Kleeblatt-Coach Eugen Hach die jüngste Startelf in der Fürther Zweitliga-Geschichte auf das Feld. 23,5 Jahre war die Anfangsformation der Spielvereinigung im Schnitt alt, die am 3. August 2003 der SpVgg Unterhaching die Stirn bieten sollte. Mit Heiko Westermann, Christian Eigler und Christian Weber warf Eugen Hach gleich drei 19-Jährige in die Partie, kein Spieler war älter als 27. Den Gegenentwurf lieferte am 4. Februar 2001 Uwe Erkenbrecher. Beim VfL Osnabrück lief mit einem Altersschnitt von 29,4 Jahren die älteste Formation auf, die je ein Zweitliga-Spiel für das Kleeblatt bestritt.

Den 1.000. Punkt…
…holte die SpVgg Greuther Fürth am 01. April 2007 bei Kickers Offenbach. Beim 2:1-Auswärtssieg am Bieberer Berg hatte Thomas Kleine das Kleeblatt früh in Führung gebracht. Nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich traf Martin Lanig in der 87. Minute zum 2:1-Endstand – und holte die Zweitliga-Punkte 998 bis 1.000 in der Vereinsgeschichte.

Der nächste Sieg ist der nächste Rekord…

Ein Sieg fehlt, dann hat das Kleeblatt auch die meisten Zweitliga-Siege eingefahren.

…Nach 999 Spielen in der 2. Bundesliga steht die SpVgg Greuther Fürth an der Spitze der Ewigen Zweitliga-Tabelle. 405 Spiele haben die Weiß-Grünen in Liga 2 gewonnen – nur Alemannia Aachen holte einen Sieg mehr. Mit dem nächsten Sieg würde sich das Kleeblatt auch in dieser Wertung an die Spitze schieben. Nach dem Heimspiel gegen den VfL Bochum am 31. Spieltag wird die Spielvereinigung auch die meisten Zweitligaspiele absolviert haben.

 

Neue Videos

"Von Anfang an hellwach sein"

23.10.2017 // Kleeblatt TV

Die Kleeblatt-Pressekonferenz

23.10.2017 // Kleeblatt TV

"Voll konzentriert sein"

20.10.2017 // Kleeblatt TV

Die Kleeblatt-Pressekonferenz

19.10.2017 // Kleeblatt TV

Mehr von den Kleeblatt-Profis

Vor dem Pokalspiel gegen den FC Ingolstadt hat die SpVgg Greuther Fürth nicht viel Zeit zur Regeneration. Trotzdem will Damir Buric die kurze Zeit nutzen, um möglichst viele Dinge aufzuarbeiten.

23.10.2017

Wer ist am Dienstagabend der beste Spieler auf dem Platz? Holt Euch jetzt die offizielle DFB-Pokal-App und stimmt ab Beginn der 2. Halbzeit für Euren "Man of the Match"!

23.10.2017

In der aktuellen Ausgabe des Spieltagskommentars geht es um eine alte Fußballerweißheit und welche Lehren man aus dem Spiel gegen Union Berlin ziehen sollte.

22.10.2017

Die SpVgg Greuther Fürth verliert in der Hauptstadt mit 1:3. Nach der Niederlage beim 1. FC Union Berlin äußerten sich neben den Trainern auch Sascha Burchert und Maximilian Wittek zur Niederlage.

21.10.2017

Nach 14 Jahren ohne Niederlagen im "Stadion an der Alten Försterei" musste sich das Kleeblatt heute beim Aufstiegsaspiranten Union Berlin mit 3:1 geschlagen geben. Schon nach 3 Minuten gingen die Hausherren in Führung. Witteks Anschlusstreffer zum zwischenzeitlichen 2:1 half am Ende nichts.

21.10.2017

Fünf Spielen ohne Dreier in Serie ließ der 1. FC Union Berlin zuletzt drei Siege folgen. Kleeblatt-Coach Damir Buric sieht die als Aufstiegsfavoriten gehandelten Hauptstädter deswegen klar „im Aufwind.“ Das Stadion an der Alten Försterei war für die Weiß-Grünen zuletzt aber ein gutes Pflaster.

20.10.2017

Wenn das Kleeblatt am Samstag beim 1. FC Union Berlin aufläuft, ist es vor allem für Kleeblatt-Keeper Sascha Burchert eine besondere Partie. Der gebürtige Berliner hat seine private und sportliche Vergangenheit in der Hauptstadt.

20.10.2017

Den Schwung aus dem Spiel gegen den FC Erzgebirge Aue mitnehmen und über eine gut organisierte Defensive beim 1. FC Union Berlin punkten. Das ist die Marschroute, die Damir Buric vor dem Auswärtsspiel in der Hauptstadt vorgibt. Von der guten Atmosphäre im Stadion an der Alten Försterei soll sich die Mannschaft mitreißen lassen.

19.10.2017

Vor dem Auswärtsspiel der SpVgg Greuther Fürth beim 1. FC Union Berlin hat sich im Lager der verletzten Spieler was getan. Wir wollen Euch auf den neuesten Stand bringen:

18.10.2017

Ein Tor und eine Torbeteiligung: Das ist die Ausbeute von Khaled Narey aus dem Spiel gegen den FC Erzgebirge Aue. Nach dem Heimsieg gegen die Sachsen will der vielseitige Außenspieler mehr.

17.10.2017

#kleeblatt, #fürth, #spvgg, #SGFAUE - nicht nur @kleeblatt_fuerth_official, sondern auch Ihr, unsere Fans, schaffen ordentlich Content rund um die Spiele unseres Kleeblatts. Und das ist gut so! Zeigt Euren Followern, dass Ihr das Kleeblatt im Herzen tragt und tragt es in die große weite Social-Media-Welt. Wir haben uns im Netz mal umgesehen, was ihr rund um das #Heimspiel gegen Aue so gepostet...

17.10.2017

Unser Spieltagskommentator hat sich mit dem Heimsieg gegen den FC Erzgebirge Aue noch einmal auseinandergesetzt. Er sah eine verbesserte Kleeblatt-Elf, die nach einem Schritt in die richtige Richtung weiter an der Effektivität arbeiten muss – und für die das Publikum ein wesentlicher Faktor war.

16.10.2017

Neben den Trainern äußerten sich der Torschütze zum 2:1-Endstand, Keeper Sascha Burchert und Roberto Hilbert zum Heimsieg.

15.10.2017

Beim Jubiläumsspiel, der 1.000. Partie der Fürther Zweitligageschichte, holt das Kleeblatt den zweiten Heimsieg der Saison. In einem intensiven Spiel gewinnt die SpVgg Greuther Fürth mit 2:1 gegen den FC Erzgebirge Aue. Nach dem Führungstreffer durch Khaled Narey in der 40. Spielminute gelang den Sachsen im zweiten Durchgang der Ausgleich, bevor Daniel Steininger in der 87. Minute sehenswert zum...

15.10.2017

Im 1000. Zweitligaspiel trifft das Kleeblatt auf den FC Erzgebirge Aue, gegen den die Spielvereinigung zuletzt eine gute Bilanz hatte. Die „Veilchen“ stehen nach einem ordentlichen Saisonstart in der Tabelle auf Platz neun.

13.10.2017

Neben harten Trainingseinheiten setzte Kleeblatt-Coach Damir Buric in der Länderspielpause auf zahlreiche individuelle Gespräche und einen ausgeprägten Teamgedanken. Vor dem Spiel gegen den FC Erzgebirge Aue habe die Mannschaft „mit Spaß und Freude“, aber jederzeit „hochkonzentriert“ gearbeitet.

12.10.2017

Am 29. August 2004 traf die SpVgg Greuther Fürth am 3. Spieltag auf den FC Erzgebirge Aue. Ausgerechnet der 19-Jährige Roberto Hilbert stand in jenem Heimspiel erstmals in der 2. Bundesliga in der Startformation.

11.10.2017

Zum 1.000 Mal werden Kleeblatt-Fans in der zweiten Bundesliga am Sonntag mitzittern und Daumen halten. Wer alle Spiele live oder zumindest in voller Länge gesehen hat, der hat demnach insgesamt über 90.000 Minuten Kleeblatt-Fußball gesehen. Wir haben einige Zahlen und Fakten aus 1.000 Zweitliga-Spielen zusammengeschrieben.

10.10.2017

Die SpVgg Greuther Fürth hat sich die Dienste von Roberto Hilbert gesichert. Der Flügelspieler erhält beim Kleeblatt einen Vertrag bis zum 30. Juni 2019.

06.10.2017

Das Kleeblatt verliert das Auswärtsspiel beim 1. FC Kaiserslautern mit 0:3. Die Cheftrainer Damir Buric und Jeff Strasser, Ramazan Yildirim und Richard Magyar äußerten sich zur Niederlage.

29.09.2017