Fürther Jungadler auf Tour

Profis
Donnerstag, 13.09.2018 // 17:06 Uhr

Im vergangenen Jahr war die Spielvereinigung die Mannschaft, in der junge Spieler am häufigsten zum Einsatz kamen. Und jetzt stellt sie erneut zwei Juniorennationalspieler.

Startelfdebüt für Maxi Bauer im Nationalmannschaftsdress.

Vergangene Woche machten sich die zwei Youngster Elias Abouchabaka und Maximilian Bauer zusammen auf die Reise zu den DFB-Junioren nach Frankfurt. Kurz vor der Länderspielpause meldete sich der Coach der deutschen U19-Nationalmannschaft bei den beiden Kleeblatt-Spielern und lud sie zu den anstehenden Partien gegen die Schweiz und die Slowakei ein. Mittelfeldmann Elias Abouchabaka durfte im ersten Spiel von Beginn an ran. "Schade, dass Maxi erst im zweiten Spiel zum Einsatz kam, wir wären natürlich gerne gemeinsam aufgelaufen", berichtet der 18-Jährige, der sich mit seinem Kleeblatt-Kollegen ein Zimmer teilte.

Kannte ich nur aus dem Fernsehen.
Maximilian Bauer

Gegen die Slowakei konnte Kleeblatt-Eigengewächs Maxi Bauer also sein Startelf-Debüt im DFB-Dress feiern. "Es war natürlich eine super Erfahrung, mit dem Adler auf der Brust Deutschland zu vertreten", freut sich Bauer über seinen Einsatz. Seine Augen strahlten noch mehr, als er an den Moment kurz vor dem Anpfiff dachte: "Die Nationalhymne zu singen und für sein Land aufzulaufen ist ein großartiges Gefühl, das man eigentlich nur aus dem Fernsehen kennt. Dass wir 2:1 gewonnen haben, war natürlich ein super Einstand."

Im Fernsehen waren beide auch schon mit dem Kleeblatt auf der Brust zu sehen: Elias Abouchabaka, der im Sommer für zwei Jahre aus Leipzig nach Fürth gekommen ist, stand für das Kleeblatt im DFB-Pokalspiel gegen Borussia Dortmund in der Verländerung auf dem Platz. Maxi Bauer, den sich Damir Buric aus der eigenen U19 geschnappt und zu den Profis hochgezogen hat, kam bereits dreimal zum Einsatz.

Die Jungen im Blick

Elias Abouchabaka stand gegen die Schweiz für die deutsche U19 in der Startformation.

Ein erneuter Nachweis der Spielvereinigung in Sachen Nachwuchsförderung! Rachid Azzouzi, Geschäftsführer Sport, Coach Damir Buric und Chefscout Sergio da Silva Pinto hielten auch in diesem Transferfenster die Augen wieder für Nachwuchstalente offen.

Insgesamt sechs der neun Neuzugänge im Sommer sind unter 23 Jahre. Mit im Schnitt 24,1 Jahren stellt das Kleeblatt in der zweiten Fußball-Bundesliga das zweitjüngste Team - und hat damit aus den ersten vier Spielen schon acht Punkte eingeheimst. Damit ist die Spielvereinigung übrigens auch deutlich jünger als der Liga-Durchschnitt, der bei 25,2 Jahren liegt.

Einer hat abgesagt

Großaspach statt Japan. Yosuke Ideguchi bevorzugte das Kleeblatt statt die Nationalmannschaft.

Und das Kleeblatt hätte neben dem mit 23 Jahren schon "alten Hasen" Julian Green sogar noch einen weiteren jungen Nationalspieler stellen können. Der 22-jährige Yosuke Ideguchi, wurde zur japanischen A-Nationalelf beordert, hat aber zugunsten seiner Integration beim Kleeblatt abgesagt. Er wollte lieber unter Damir Buric trainieren und den 3-Ligen-Cup in Großaspach bestreiten, um Spielpraxis mit seinen neuen Kollegen zu sammeln. Denn so schön und erfahrungsreich Länderspielreisen auch sind, wollen alle Fürther Spieler mithelfen, den gelungenen Saisonstart weiterfortzuführen. Das ist auch das Ziel am Samstag gegen Holstein Kiel.

 

Neuigkeiten

Fußballfans im Training

18.09.2018 // Abseits des Rasens

Schnell sein oder stehen

17.09.2018 // Tickets

Hilbert mit Muskelfaserriss

17.09.2018 // Profis

Neue Videos

Werde ein Teil davon

17.09.2018 // Kleeblatt TV

Die Spieltagspressekonferenz

15.09.2018 // Kleeblatt TV