Nach heißer Halbzeit zum Sieg

Kleeblatt-Verantwortliche blicken auf Hannover (zurück)

Mirko Reichel und Carsten Klee trotzen im Jahr 2000 dem Regen.
Profis
Mittwoch, 21.08.2019 // 17:36 Uhr

In den letzten vier Begegnungen gab es für die SPVGG GREUTHER FÜRTH bei 96 nichts zu holen. Aber an die Partie davor in Hannover erinnern sich sechs Kleeblatt-Akteure sehr gut.

Vor 19 Jahren Chef der letzten Auswärtssieger-Elf der Spielvereinigung in Hannover: Benno Möhlmann.

„Unfassbar. Meine Güte!“, ruft Mirko Reichel mit Blick auf die Elf, die in der Saison 1999/2000 die letzten Punkte aus der niedersächsischen Landeshauptstadt entführte. „Die halbe Belegschaft!“ – und hat damit nicht ganz Unrecht: Am 32. Spieltag hatte das Kleeblatt die Chance den Klassenerhalt in der Zweiten Bundesliga klar zu machen. Dabei stellte Benno Möhlmann, der seit Beginn des Jahres den Kleeblatt-Nachwuchs unterstützt, fünf Spieler aufs Feld, die heute wieder für die Spielvereinigung aktiv sind – wenn auch nicht mehr als Spieler.

An vorderster Front: der jetzige Chef-Physiotherapeut Carsten Klee. „Das Miteinander war überragend“, erinnert er sich. Der Mittelstürmer blieb wie die gesamte Elf in Hälfte eins glücklos – Markus Kreuz traf für die Gastgeber zum 1:0-Halbzeitstand. „Wir hatten den Klassenerhalt selbst in der Hand und wollten keine Zitterpartie an den letzten beiden Spieltagen.“

Martin Meichelbeck, damals 23-jähriger Innenverteidiger, für´s Kleeblatt am Ball.

„Gegen Ende des ersten Durchgangs hatten wir dann das Gefühl, dass wir besser ins Spiel kamen“, erinnert sich Martin Meichelbeck, heute Technischer Direktor. In der Kabine wurde es dennoch ungemütlich. „Du hast Flaschen umhergeschmissen, Benno“, wirft Mirko Reichel, Sportlicher Leiter der infra Fürth Kleeblatt Akademie, ein. Möhlmann darauf: „Nein, nein. Das war ein anderes Spiel. Paderborn oder so…“

Wie auch immer: Die Halbzeitansprache hat offenbar gesessen. Die SPVGG GREUTHER FÜRTH kam besser aus der Kabine, Meichelbeck traf in der 65. Minute zum Ausgleich. Es war das fünfte Saisontor für den damals 23-Jährigen. „Der Geist innerhalb der Mannschaft hat gestimmt“, sagt der heutige U23-Trainer Petr Ruman – und ergänzt: „Die Älteren sind vorneweg gegangen, wir Jungen haben einfach Gas gegeben.“

Unter Trainer Benno Möhlmann entwickelte sich Petr Ruman zum Torjäger.

Der 22-jährige Tscheche war es dann auch, der für den Siegtreffer sorgte – mit seinem ersten Saisontreffer, an den sich Ruman genau erinnert: „Der Ball kommt halbhoch von links in den Strafraum gechippt – und ich schieße ihn aus der Drehung in die lange Ecke.“ „Der Petr hat 32 Spiele für sein erstes Ligator gebraucht? Unglaublich. Dann hab ich ihn ja wirklich gefördert“, grinst Möhlmann.

Rumans Tor sicherte endgültig eine weitere Saison Zweitligafußball in Fürth, letztlich beendete man die Saison auf Platz 7. Für „ein Team, das wahnsinnig viel füreinander und für den Verein gearbeitet hat, sich immer wieder gegenseitig unterstützt hat“, findet Meichelbeck. „Das war einfach eine Mannschaft“, sagt der damalige Trainer, „die auch noch heute gut zusammenpasst.“

Das war einfach eine Mannschaft, die auch noch heute gut zusammenpasst.
Benno Möhlmann
Früher gemeinsam auf dem Platz - heute in neuer Funktion beim Kleeblatt: Mirko Reichel und Rachid Azzouzi.

Das findet auch Rachid Azzouzi. Heute ist er als Geschäftsführer Sport in verantwortlicher Position tätig, damals zog er die Strippen im Mittelfeld der Spielvereinigung. „Wir hatten den absoluten Willen, alles für unseren Verein zu geben“, sagt Azzouzi. Und – mit der einen oder anderen Erfahrung, die alle zwischenzeitlich gesammelt haben, im Gepäck – sind er und fünf weitere Akteure aus dem Jahr 2000 immer noch beim Kleeblatt dazu bereit. „Anders geht es bei der Spielvereinigung nicht, wir müssen immer ein bisschen fleißiger sein und gehen heute noch die Extrameile für unsere SPVGG GREUTHER FÜRTH, nur eben in anderer Funktion“, weiß der 48-Jährige.

Extrameilen werden gegen den Bundesligaabsteiger erneut nötig sein. Nur dieses Mal werden es nicht die Herren Azzouzi, Meichelbeck, Reichel, Ruman, Klee und Möhlmann richten, aber wer weiß was für Geschichten wir in 19 Jahren von Stefan Leitl, Marco Caligiuri & Co. über das Spiel am Samstag erfahren werden. Wir sind gespannt…

 

Mehr News

Kompaktheit als Schlüssel

19.09.2019 // Nachwuchs

Auswärtsinfos

18.09.2019 // Fans

Neue Videos

Review Area mit Tobias Mohr

17.09.2019 // Kleeblatt TV

Die Spieltags-Konferenz

13.09.2019 // Kleeblatt TV

Die Kleeblatt-Pressekonferenz

12.09.2019 // Kleeblatt TV

"Ein komplett neues Spiel"

11.09.2019 // Kleeblatt TV

Mehr zum Thema

80 Minuten hat Sebastian Ernst im letzten Ligaspiel für die SPVGG GREUTHER FÜRTH beim FC St. Pauli absolviert. Es war sein Comeback nach einem Mittelfußbruch gegen Ende der vergangenen Spielzeit. Und der Mittelfeldmann war sofort wieder präsent. Über 10 Kilometer spulte er bis zur 80. Minute ab und wies eine starke Passquote von 93% auf. Jetzt muss Sebastian Ernst aber nochmal pausieren.

13.08.2019

Bei strahlendem Sonnenschein hat Trainer Stefan Leitl 28 Mann auf den Rasenplatz an der Kronacher Hard gebeten.

19.06.2019

Sebastian Ernst fällt nach seiner Verletzung aus dem Auswärtsspiel in Magdeburg für den Rest der Saison aus.

28.04.2019

"Für uns sind es leider zwei Punkte zu wenig", betont Coach Stefan Leitl nach dem Punktgewinn gegen Union Berlin. "Aber die Leistung der Mannschaft war hervorragend." Die Stimmen zum Spiel, unter anderem vom Torschützen Marco Caligiuri, lest Ihr hier.  

20.04.2019

Mohr mit Innenmeniskusriss, Handbruch bei Wittek, Green und Ernst angeschlagen.

01.04.2019

Die beiden Trainer, Rachid Azzouzi, Geburtstagskind Sebastian Ernst und Keeper Sascha Burchert nach dem unglücklichen 0:1 zur Partie...

04.03.2019