"Gibt kein Abwarten mehr"

Der Vorbericht zum Saisonfinale

Profis
Freitag, 11.05.2018 // 13:49 Uhr

Die Spannung vor dem Saisonfinale beim 1.FC Heidenheim steigt. Am Sonntag um 15.30 Uhr geht es für das Kleeblatt um den Klassenerhalt, der aus eigener Kraft zu schaffen ist.

Es ist eigentlich alles ganz einfach: Mit einem Sieg beim 1.FC Heidenheim hat die SpVgg Greuther Fürth den Klassenerhalt gepackt, bei einem Unentschieden, kommt es auf die Ergebnisse in anderen Stadien an und verlieren ist verboten. „Wir haben in einem Spiel die Möglichkeit, ohne das Zutun von anderen, alles selbst zu entscheiden. Und genau dafür spielt man doch Fußball“, meint Sportdirektor Rachid Azzouzi zur Ausgangslage.

Um in Heidenheim zu bestehen, will Trainer Damir Buric eine Mannschaft nominieren, die „in der Lage ist, sich zu wehren und dann auch fußballerische Akzente setzen kann. In diesen 90 Minuten ist jeder einzelne gefragt, alles rauszuholen und über die Grenze hinaus zu gehen.“

Das ist das wichtigste: Vertrauen

Immer an Deiner Seite: Fans, Partner, Sponsoren - alle stehen zum Kleeblatt!

Immerhin rechnet der Coach in Heidenheim mit „einem knallharten Spiel, mit sehr viel Aggressivität, Kampf und Luftduellen“. Trotz der jüngsten Rückschläge, hat das Kleeblatt-Team nie aufgesteckt und auch den Nackenschlag gegen Duisburg nochmal mit dem Ausgleich gekontert.

„Es ist wichtig, nochmal aufzustehen, jetzt volle Pulle und All-in zu gehen. Da gibt’s kein Abwarten mehr“, macht Damir Buric klar, der herausstreicht: „Das sind Momente, wo du zu den Spielern stehen und ihnen Vertrauen geben musst.“ Gerade, wenn man wie das Kleeblatt viele junge Spieler in seinen Reihen hat.

Jetzt volle Pulle und All-in!
Damir Buric

Auch Rachid Azzouzi spricht über das in diesen Tagen wichtige Vertrauen: „Wir sehen uns als Einheit. Wir können mit einem Sieg alles gut werden lassen und das ist unsere Aufgabe. Ich habe brutalsten Optimismus und Vertrauen, das wir es aus eigener Kraft schaffen werden. Und nur so geht´s: mit viel Vertrauen und Zusammenhalt.“ Zusammenhalt ist in den letzten Tagen viel zu spüren, auch im Umfeld. Das Gästekontingent ist schon am Montag restlos ausverkauft gewesen, Partner und Sponsoren bekennen sich in großer Zahl zum Kleeblatt und schon die Stimmung beim letzten Heimspiel gegen Duisburg war außergewöhnlich.

Gemeinsam Vollgas gegen die Ausgangslage

Nach dem verkorksten Saisonstart hat das Kleeblatt in der Rückrunde viele Punkte gesammelt und kommt mittlerweile auf 39 Zähler. In den letzten elf Spielzeiten hätte man damit immer den Klassenerhalt geschafft, dieses Mal wird diese Punktzahl nicht reichen. Doch auch damit muss und wird man beim Kleeblatt umgehen, denn ändern kann man diese Ausgangslage nicht. Und so heißt es am Sonntag in Heidenheim zusammenstehen, gemeinsam Vollgas geben und immer vor Augen haben: Unser Kleeblatt das wird niemals untergeh’n!

 
{{ 'neusta.matchcenter.liveticker.text.filter' | ncpTrans }}
{{ 'neusta.matchcenter.liveticker.text.reload' | ncpTrans }}

{{ streamItem.gametime }}'+{{ streamItem.overtime }}

{{ streamItem.title ? streamItem.title : 'Tor' }}

{{ streamItem.player.lastName }} // Vorbereitung: {{ streamItem.additionalPlayer.lastName }}

{{ streamItem.description }}

{{ streamItem.player.firstName }}

{{ streamItem.player.lastName }}

{{ streamItem.player.jerseyNum }}

{{ streamItem.gametime }}'+{{ streamItem.overtime }}

{{ streamItem.title ? streamItem.title : 'Gelbe Karte' }}

{{ streamItem.title ? streamItem.title : 'Rote Karte' }}

{{ streamItem.title ? streamItem.title : 'Gelb-Rote Karte' }}

{{ streamItem.description }}

{{ streamItem.player.firstName }}

{{ streamItem.player.lastName }}

{{ streamItem.player.jerseyNum }}

{{ streamItem.gametime }}'+{{ streamItem.overtime }}

{{ streamItem.title ? streamItem.title : 'Einwechslung' }}

{{ streamItem.team.name }}

{{ streamItem.description ? streamItem.description : defaultSubstitutionDescription(streamItem) }}

 

{{ streamItem.player.firstName | firstLetter }}. {{ streamItem.player.lastName }}

{{ streamItem.player.jerseyNum }} // {{ streamItem.player.position }}

{{ streamItem.player2.firstName | firstLetter }}. {{ streamItem.player2.lastName }}

{{ streamItem.player2.jerseyNum }} // {{ streamItem.player2.position }}

{{ streamItem.gametime }}'+{{ streamItem.overtime }}

{{ streamItem.title ? streamItem.title : 'Anpfiff' }}

{{ streamItem.title ? streamItem.title : 'Abpfiff' }}

{{ streamItem.title ? streamItem.title : (streamItem.team ? streamItem.team.name : '') }}

{{ streamItem.description }}

1

Kevin

Müller

28

Arne

Feick

23

Kevin

Kraus

30

Norman

Theuerkauf

29

Robert

Strauß

18

Sebastian

Griesbeck

21

Maximilian

Thiel

35

Kevin

Lankford

26

Marcel

Titsch-Rivero

10

Nikola

Dovedan

15

John

Verhoek

30

Sascha

Burchert

3

Maximilian

Wittek

13

Marco

Caligiuri

22

Mario

Maloca

19

Roberto

Hilbert

4

Lukas

Gugganig

17

Fabian

Reese

33

Nik

Omladic

10

Jurgen

Gjasula

21

Khaled

Narey

8

Julian

Green

Kader

22 Eicher
33 Beermann
2 Busch
7 Schnatterer
38 Skarke
9 Glatzel
11 Thomalla

Kader

1 Funk
5 Magyar
7 Aycicek
9 Dursun
31 Steininger
39 Raum
40 Sontheimer
#

Mission erfüllt!

Das Kleeblatt bleibt drin!

Profis
Sonntag, 13.05.2018 // 17:23 Uhr

Spannender hätte es nicht sein können! Das Kleeblatt kam gut in die Partie, aber der 1. FC Heidenheim war es, der zwei Hundertprozentige in Halbzeit eins liegen ließ. Die SpVgg agierte heute in einem sehr offensiven 4-1-4-1 und das wurde belohnt. Gjasula verlängert zu Green und der mit einem wunderbaren Schuss in den Winkel und ins Kleeblatt-Glück. Kurz vor Schluss musste das Kleeblatt nochmal zittern. Der FCH warf alles nach vorne, traf zum Ausgleich. Aber das war egal, dieser eine Punkt reicht für den direkten Klassenerhalt! Der Zweitligadino bleibt drin!

Mentalitätsmonster: Fabian Reese, hier gegen Arne Feick, machte Linksaußen unermüdlich Betrieb.

4. Spielminute: Hoher Ball in den Strafraum! Gjasula legt mit dem Kopf auf Narey ab, sein Schuss wird aber im Ping-Pong geblockt - Abstoß.

9. Spielminute: Wieder wird Gjasula mit einem hohen Ball im Strafraum gesucht. Diesmal legt er ab auf Reese. Der kann noch zwei Meter in die Mitte ziehen und schließt dann ab. Seiner flacher Versuch kommt aber zu zentral. Müller ist da.

16. Spielminute: Starker Antritt von Reese. Der holt sich an der Mittellinie die Kugel, schüttelt zwei Gegenspieler ab und zieht ins Zentrum. Über Narey gehts dann zu Green. Der hat etwas Platz und zieht ab. Aber wieder zu zentral.

19. Spielminute: Guter Pass von Hilbert in die Spitze zu Green. Der hat wieder Platz, dreht sich und zieht von halbrechts ab. Da fehlt vielleicht ein Meter.

23. Spielminute: Gefährlich! Die erste Flanke aus dem Mittelfeld in den Sechzehner kann Hilbert vor seinem Gegenspieler entschärfen. Wieder kommt der zweite Ball zu einem Roten, diesmal bei Thiel. Der hat aus spitzem Winkel nur noch Burchert vor sich und zieht ab. Burchert war geschlagen, aber Caligiuri klärt mit dem Kopf auf der Linie. Durchatmen!

38. Spielminute: Riesen Möglichkeit für Heidenheim! Nach einer Offensivaktion bleibt Hilbert verletzt vorne liegen und der FCH fährt den Konter. Natürlich kommt der letzte Pass auf die freie Seite, wo Hilbert fehlt. Titsch-Rivero steht ziemlich zentral allein vor Burchert. Setzt das Ding aber einen halben Meter über die Latte.
 

Erfolgreicher Kampf

Jurgen Gjasula legt für Julian Green auf: die Kleeblatt-Führung in Heidenheim!

50. Spielminute: Reese tankt sich über links durch und nimmt wieder Narey mit. Der wird erst geblockt, dann fällt der Ball aber Gjasula vor die Füße. Unter Gegnerdruck hat er am Fünfereck aber nicht viel Zeit, Müller hält.

51. Spielminute: Tooor! Julian Green trifft für die SpVgg Greuther Fürth zum 0:1! Jetzt ist der Plan aufgegangen! Burchert mit dem weiten Abschlag auf den Kopf von Gjasula. Der gewinnt das Duell und setzt so Green in Szene. Der US-Boy hat etwas Platz und nutz den für einen Sonntagsschuss in den rechten Winkel aus 18 Metern.

59. Spielminute: Nach einer abgewehrten Ecke macht Wittek den Ball nochmal scharf und bringt ihn in den Strafraum. Da war noch viel Betrieb, aber Müller behält die Übersicht und fängt.

64. Spielminute: Verhoek zu viel Platz und in eine gute Schussposition. Er visiert das kurze Eck an, Burchert muss aber nicht eingreifen. Vorbei.

75. Spielminute: Das Kleeblatt war weit aufgerückt und dann kam der FCH zu einer guten Kontermöglichkeit. zu zweit waren die Roten gegen Caligiuri, Hilbert und Aycicek. Die SpVgg hat das clever und körperbetont verteidigt und sich die Kugel zurückerobert.

86. Spielminute: Das Kleeblatt will nach Ballgewinn weiter nach vorne spielen. Das bietet natürlich Platz für den FCH. Dovedan nutzt den diesmal für einen Schuss. Burchert muss fliegen, hält das Ding aber fest.

90. Spielminute: Tim Skarke erzielt für 1. FC Heidenheim 1846 den Treffer zum 1:1. 

Aufstellungen

1. FC Heidenheim: Müller - Strauß, Kraus, Theuerkauf, Feick - Grießbeck, Titsch-Rivero (70. Thomalla) - Lankford (60. Skarke), Dovedan, Thiel (76. Schnatterer) - Verhoek

SpVgg Greuther Fürth: Burchert - Hilbert, Maloca, Caligiuri (83. Magyar), Wittek (83. Raum) - Gugganig - Narey, Gjasula, Omladic (63. Aycicek), Reese - Green.

Tore: 1:0 Green (51.), 1:1 Skarke 

Zuschauer: 14850

Schiedsrichter: Harm Osmers

 

Saisonvergleich 2017/18

#

Tabelle / 34. Spieltag

Pl. Team Sp. Diff. Pkt.
11 SVS 34 2 43
12 STP 34 -13 43
13 FCH 34 -6 42
14 SGD 34 -10 41
15 SGF 34 -11 40
16 AUE 34 -14 40
17 EBS 34 -6 39
18 FCK 34 -13 35

Begegnungen 34. Spieltag

FCH 1. FC Heidenheim 1846 - SGF SpVgg Greuther Fürth 1:1 (0 : 0)
FCN 1. FC Nürnberg - F95 Fortuna Düsseldorf 2:3 (2 : 1)
DSC DSC Arminia Bielefeld - SVS SV Sandhausen 0:0 (0 : 0)
FCI FC Ingolstadt 04 - FCK 1. FC Kaiserslautern 1:3 (0 : 2)
MSV MSV Duisburg - STP FC St. Pauli 2:0 (1 : 0)
SGD SG Dynamo Dresden - FCU 1. FC Union Berlin 0:1 (0 : 0)
D98 SV Darmstadt 98 - AUE FC Erzgebirge Aue 1:0 (0 : 0)
BOC VfL Bochum 1848 - REG SSV Jahn Regensburg 1:1 (0 : 0)
KIE Holstein Kiel - EBS Eintracht Braunschweig 6:2 (4 : 2)