"Wollen unbedingt gewinnen"

Letztes Heimspiel vor 13.000 Zuschauern

Profis
Donnerstag, 16.05.2019 // 17:15 Uhr

Seit vergangener Woche steht fest: das Kleeblatt wird 2019/20 in seine 31. Zweitligasaison! Die Planungen dafür laufen natürlich schon auf Hochtouren, jetzt steht aber erst noch der Saisonabschluss vor heimischer Kulisse gegen die Kicker vom Kiez an.

Über 13.000 Zuschauer werden am Sonntag im Ronhof erwartet. Entgegen so mancher Floskeln, es ginge ja um nichts mehr in dieser letzten Partie, betont Kleeblatt-Trainer Stefan Leitl, dass dieses Spiel „in vielerlei Hinsicht ein wichtiges Spiel“ ist. In Person von Rachid Azzouzi gedacht geht´s da natürlich in erster Linie darum, dass jeder Tabellenplatz mehr Geld – zum Beispiel für neue Transfers – bringt.

Im „worst case“ gedacht geht es aber auch noch darum, im DFB-Pokal im Profi-Topf zu bleiben. Kleeblatt-Trainer Stefan Leitl geht es aber vor allem drum, den Fans einen schönen Abschluss zu bereiten. „Es ist das letzte Heimspiel vor unseren Fans, es ist eine schöne Kulisse und wir wollen uns mehr als ordentlich in die Sommerpause verabschieden“, unterstreicht der Kleeblatt-Trainer.

Spannung trotz Druckabfall

Natürlich kann man nach der Partie in Aue jetzt gegen den FC St. Pauli „befreit aufspielen und ohne großen Druck“.  Dennoch sind da Dinge, die die Spannung immer noch hochhalten. Zuerst stellt sich die Frage, was da am Sonntag mit den Kiezkickern überhaupt auf die SpVgg zukommt. „Es ist schwer, sie einzuschätzen, weil St. Pauli große Personalsorgen hat. Trotzdem ist es eine Mannschaft, die auch in der Breite über einen guten Kader verfügt“, erklärt Stefan Leitl. Und auch am 34. Spieltag hat sich in dieser Zweiten Bundesliga nichts geändert. Wenn man punkten will, muss man sein Maximum abrufen.

"Große Motivation für das Publikum."
Stefan Leitl

„Wir wollen aktiv in das Spiel reingehen, eine hohe Laufbereitschaft an den Tag legen und den Gegner früh stören“, gibt 41-jährige Übungsleiter den Plan vor. Dass seine Mannschaft trotz erreichtem Klassenerhalt die Spannung hochhalten wird, daran hat der Coach keine Zweifel und berichtet sogar von Gesprächen mit den Spielern: „Der Tenor aus der Mannschaft ist, dass sie das Spiel unbedingt gewinnen wollen.“ Hilfreich könnte da einerseits das befreite Aufspielen als auch die „große Portion Selbstvertrauen“ sein, mit dem das Kleeblatt ins letzte Spiel gehen kann. Am Ende schöpft das Kleeblatt-Team aber „große Motivation“ vor allem daraus, „unserem Publikum nochmal ein gutes Spiel“ zeigen zu wollen.

Für dieses Vorhaben stehen Stefan Leitl außer Sebastian Ernst alle Mann zur Verfügung, denn Daniel Keita-Ruel kehrt nach seiner Rotsperre zurück ins Team. „Er ist ein wichtiger Spieler für uns, der eine gewisse Torgefahr ausstrahlt und auch im Spiel gegen den Ball wichtig für uns ist.“ Und vielleicht schafft es das Kleeblatt ja, die Saison so zu beenden, wie es sie begonnen hat: mit einem Heimsieg, jubelnden Fans und – wer weiß – vielleicht ja auch mit einem Keita-Doppelpack.

 
{{ 'neusta.matchcenter.liveticker.text.filter' | ncpTrans }}
{{ 'neusta.matchcenter.liveticker.text.reload' | ncpTrans }}

{{ streamItem.gametime }}'+{{ streamItem.overtime }}

{{ streamItem.title ? streamItem.title : 'Tor' }}

{{ streamItem.player.lastName }} // Vorbereitung: {{ streamItem.additionalPlayer.lastName }}

{{ streamItem.description }}

{{ streamItem.player.firstName }}

{{ streamItem.player.lastName }}

{{ streamItem.player.jerseyNum }}

{{ streamItem.gametime }}'+{{ streamItem.overtime }}

{{ streamItem.title ? streamItem.title : 'Gelbe Karte' }}

{{ streamItem.title ? streamItem.title : 'Rote Karte' }}

{{ streamItem.title ? streamItem.title : 'Gelb-Rote Karte' }}

{{ streamItem.description }}

{{ streamItem.player.firstName }}

{{ streamItem.player.lastName }}

{{ streamItem.player.jerseyNum }}

{{ streamItem.gametime }}'+{{ streamItem.overtime }}

{{ streamItem.title ? streamItem.title : 'Einwechslung' }}

{{ streamItem.team.name }}

{{ streamItem.description ? streamItem.description : defaultSubstitutionDescription(streamItem) }}

 

{{ streamItem.player.firstName | firstLetter }}. {{ streamItem.player.lastName }}

{{ streamItem.player.jerseyNum }} // {{ streamItem.player.position }}

{{ streamItem.player2.firstName | firstLetter }}. {{ streamItem.player2.lastName }}

{{ streamItem.player2.jerseyNum }} // {{ streamItem.player2.position }}

{{ streamItem.gametime }}'+{{ streamItem.overtime }}

{{ streamItem.title ? streamItem.title : 'Anpfiff' }}

{{ streamItem.title ? streamItem.title : 'Abpfiff' }}

{{ streamItem.title ? streamItem.title : (streamItem.team ? streamItem.team.name : '') }}

{{ streamItem.description }}

1

Marius

Funk

3

Maximilian

Wittek

23

Paul

Jaeckel

13

Marco

Caligiuri

24

Maximilian

Sauer

14

Hans Nunoo

Sarpei

37

Julian

Green

6

Yosuke

Ideguchi

29

Tobias

Mohr

10

Daniel

Keita-Ruel

17

Fabian

Reese

30

Robin

Himmelmann

15

Daniel

Buballa

24

Justin

Hoogma

35

Brian

Koglin

27

Jan-Philipp

Kalla

37

Finn

Becker

35

Kevin

Lankford

13

Ryo

Miyaichi

14

Mats

Møller Dæhli

11

Dimitrios

Diamantakos

11

Sami

Allagui

Kader

30 Burchert
5 Magyar
20 Atanga
21 Omladic
9 Parker
11 Raum
27 Redondo

Kader

33 Brodersen
38 Carstens
16 Hornschuh
3 Conteh
36 Coordes
41 Zehir
9 Meier
#

Drei Punkte zum Saisonabschluss

Kleeblatt gewinnt Heimspiel gegen Pauli

Profis
Sonntag, 19.05.2019 // 14:11 Uhr

Im Saisonfinale wandern drei Punkte auf das Kleeblatt-Konto. Nachdem es im Spiel gegen den FC St. Pauli noch torlos in die Kabine ging, war nach dem Wiederanpfiff sofort ordentlich Dampf in der Partie. In der 51. Minute konnte Fabian Reese, nach einem Freistoß von Julian Green und der Kopfballvorlage vom eingewechselten Richard Magyar, den Ball im gegnerischen Netz zappeln lassen. Die Antwort der Gäste folgte allerdings nur zwei Minuten später. Unermüdlich arbeitete das Kleeblatt weiter nach vorne und sicherte sich schließlich in letzter Sekunde durch das Tor von Magyar den Heimsieg. Mit 42 Punkten beendet damit die SpVgg Greuther Fürth die Saison 2018/19 auf dem 13. Tabellenrang.

14. Spielminute: St. Pauli schaltet schnell um, Allagui ist dann durch und geht allein auf Funk zu. Der wartet lange ab, Jaeckel sichert hinter ihm die Linie ab und Allagui lupft dann zwar über Funk, aber auch vorbei am Tor.

22. Spielminute: Immer kann die SpVgg gefährliche Aktionen der Hanseaten nicht verhindern und so kommt nach Ablage von Miyaichi Lankford zum Schuss. Frei zieht er flach aus 15 Metern ab, Funk hatte ganz schlechte Sicht, viel Betrieb da vor ihm im Strafraum. Trotzdem behält er die Übersicht und pariert den Schuss.

27. Spielminute: Green treibt durchs Zentrum an und nimmt Mohr auf der linken Seite mit. Dessen Hereingabe kommt stark zwischen Abwehrreihe und Tor. Keita war genau in diesen Raum gestartet, verpasst die Kugel dann nur hauchdünn.

34. Spielminute: Das Kleeblatt macht den Eckball nochmal scharf und schickt Sauer die Linie entlang. Seine Flanke kommt gut und Keita ist da! Schwierige Höhe da für den Kleeblatt-Stürmer, der trotzdem noch eine gefährliche Aktion draus macht. Aus sechs Metern nimmt er den halbhohen Ball mit Rücken zum Tor direkt aus der Luft. Himmelmann muss da fliegen, kann den Ball erst im Nachfassen fest machen.

39. Spielminute: Was für ein Ding! Reese verlagert die Seite auf Wittek. Der hat da viel Platz und zimmert den Ball flach in den Pauli-Sechzehner. Green ist da am langen Pfosten. Unter Bedrängnis stoppt er die Kugel und zieht dann aus sechs Metern ab. Da fehlen nur Zentimeter, die Latte rettet für den schon geschlagenen Himmelmann. Schade!

Sieg in der Nachspielzeit

51. Spielminute: Tooor! Fabian Reese trifft zum 1:0! Das Kleeblatt lässt sich von der verletzungsbedingten Auswechslung aber nicht beirren. Keita holt den Freistoß an der rechten Seitenlinie und dann ist es eine wunderschöne Kombination! Green bringt den Freistoß weit in den Sechzehner, wo Magyar wartet. Der Schwede legt mit dem Kopf quer und da steht Reese! Drin!

53. Spielminute: Dimitrios Diamantakos erzielt für den FC St. Pauli den Treffer zum 1:1. Die Kleeblatt-Abwehr nach der Umstellung - Magyar kam für Sauer und spielt in der Innenverteidigung, dafür rückte Jaeckel auf die Rechtsverteidigerposition - noch nicht so ganz sortiert. Das nutzt Diamantakos, steht plötzlich allein vor Funk und vollendet eiskalt.

61. Spielminute: Platzverweis! Brian Koglin sieht nach zu hartem Einsteigen im Kopfballduell mit Keita die zweite Verwarnung und muss mit Gelb-Rot vom Feld.

66. Spielminute: An Witteks Freistoß kommt Magyar nicht ran, weil er da fast strafstoßwürdig weggeschoben wurde. Aber Jaeckel setzt nach und dann Reese mit einem starken Solo. Im Strafraum geht er einfach durch drei Mann durch, dann wird´s für den Torschützen aber zu eng. Er zieht zwar noch ab, St. Pauli kann den Schuss blocken.

88. Spielminute: Dar war sie! Die Chance zum Siegtreffer! Keita macht den Ball im Strafraum fest. Sein Schuss mit links wird abgefälscht und fällt Redondo vor die Füße. Der muss aus spitzem Winkel eigentlich nur noch einschieben, nimmt das Ding aber mit vollem Risiko und schießt dann am langen Eck vorbei.

92. Spielminute: Tooor! Richard Magyar trifft für die SpVgg Greuther Fürth zum 2:1! Mit Willen macht das Kleeblatt hier den zweiten Treffer. Greens Ecke kommt wieder gut, Caligiuri verpasst, der Ball ist am Fünfereck aber noch scharf und Magyar macht das Ding eiskalt rein.

Die Partie im Überblick

SpVgg Greuther Fürth: Funk - Sauer (50. Magyar), Jaeckel, Caligiuri, Wittek - Ideguchi, Sarpei (46. Atanga), Mohr, Green - Keita-Ruel, Reese (79. Redondo)

FC St. Pauli: Himmelmann - Kalla (35. Coordes, 79. Meier) , Koglin, Hoogma, Buballa - Miyaichi, Becker, Möller Daehli, Lankford - Allagui (63. Carstens), Diamantakos

Schiedsrichter: Dr. Robert Kampka

Gelb-Rot: Koglin (61.)

Tore: 1:0 Reese (51.), 1:1 Diamantakos (53.), 2:1 Magyar (90. +2)

Zuschauer: 13.890

 

 

Saisonvergleich 2018/19

#

Tabelle / 34. Spieltag

Pl. Team Sp. Diff. Pkt.
9 STP 34 -7 49
10 D98 34 -8 46
11 BOC 34 -1 44
12 SGD 34 -7 42
13 SGF 34 -19 42
14 AUE 34 -4 40
15 SVS 34 -7 38
16 FCI 34 -12 35
17 FCM 34 -18 31

Begegnungen 34. Spieltag

FCH 1. FC Heidenheim 1846 - FCI FC Ingolstadt 04 4:2 (2 : 0)
FCM 1. FC Magdeburg - KOE 1. FC Köln 1:1 (0 : 1)
DSC DSC Arminia Bielefeld - KIE Holstein Kiel 1:0 (0 : 0)
HSV Hamburger SV - MSV MSV Duisburg 3:0 (1 : 0)
SGD SG Dynamo Dresden - SCP SC Paderborn 07 3:1 (2 : 1)
REG SSV Jahn Regensburg - SVS SV Sandhausen 2:2 (1 : 1)
D98 SV Darmstadt 98 - AUE FC Erzgebirge Aue 1:0 (1 : 0)
SGF SpVgg Greuther Fürth - STP FC St. Pauli 2:1 (0 : 0)
BOC VfL Bochum 1848 - FCU 1. FC Union Berlin 2:2 (1 : 0)