Nicht einen Zentimeter nachlassen

Buric erwartet ein "schweres Spiel"

Profis
Donnerstag, 19.04.2018 // 13:33 Uhr

Am Freitagabend um 18.30 Uhr kommt auf das Kleeblatt "eine richtig schwere Aufgabe" zu. Am 31. Spieltag ist der VfL Bochum zu Gast im Sportpark Ronhof | Thomas Sommer. Es wird wieder um eine "stabile Defensive" gehen, in der Damir Buric aktuell noch auf die Rückkehr des einen oder anderen hofft.

Nach zehn Spielen ohne Niederlage im Sportpark Ronhof | Thomas Sommer hat das Kleeblatt am vergangenen Freitag erstmals wieder ein Heimspiel verloren. Die Niederlage gegen Jahn Regensburg war unnötig, da man die eigenen guten Chancen im Spiel nicht genutzt hat. Trainer Damir Buric sprach am Donnerstagvormittag von "einer spannenden Woche, die hinter uns liegt". Der Coach berichtet: "Wir haben unser Spiel richtig analysiert. Haben einige Fehler angesprochen, aber auch gute Szenen gezeigt. Wir wollen jetzt gegen Bochum auch die Korrekturen sehen."

"Eine klare Handschrift"

Der VfL ist aktuell die formstärkste Mannschaft der zweiten Liga, hat zuletzt vier Siege in Folge geholt und seit Robin Dutt das Traineramt übernommen hat, "ist eine klare Handschrift zu erkennen", so Damir Buric. "Eine sehr schwere Aufgabe", erwartet Fürths Trainer, der "mit unseren Mitteln", den Bochumern "Paroli bieten" möchte. Spieltag für Spieltag kommt es in dieser Liga vor allem auf die Defensive an, darauf dass "wir im defensiven Block stabil stehen". Ob Marco Caligiuri und Richard Magyar mithelfen können, ist noch offen. Man stehe in ständigem Austausch mit der medizinischen Abteilung und müsse nun abwarten, übt sich Damir Buric und das Trainerteam noch in Geduld.

Fokus richtig setzen

Auch gegen Bochum: Kämpfen um jeden Zentimeter! Sararer holt sich hier die Kugel gegen Geipl.

Die zweite Liga ist nach wie vor unglaublich eng und Entscheidungen gibt es vier Spieltage vor dem Ende kaum welche. Damir Buric möchte sich damit aber wirklich nicht beschäftigen: "Bei uns ist jedes Spiel ein Existenzspiel. Es ist müßig, Woche für Woche über Konstellationen zu reden. Wir müssen unseren Fokus auf die tägliche Arbeit legen, unsere Fehler korrigieren und uns Selbstvertrauen erarbeiten. Deshalb ist unser voller Fokus und die Konzentration auf das Spiel gegen Bochum gerichtet."

Dann soll mit der Unterstützung der Fans an die überwiegend erfolgreichen Heimspiele in dieser Saison wieder angeknüpft werden. "Wir dürfen überhaupt nicht mal einen Zentimeter nachlassen, in keinem Bereich", warnt der Coach. Denn leicht, das ist allen bewusst, wird es auch in dieser Partie nicht werden.

Wenn´s um Fußball geht...

...dann hört die beste Freundschaft auf! Es ist ja bekannt, dass sich Damir Buric und Robin Dutt aus jahrelanger Zusammenarbeit kennen und eine gute Freundschaft aufgebaut haben. Robin Dutt sagte im Vorfeld, man kenne sich "in- und auswendig", das bestätigte Buric. 

Er machte aber gleich klar, dass es auf dem Platz keine Freundschaften gibt und antwortete: "Ich wünsche Robin von Herzen alles Gute, aber nicht für das morgige Spiel!"

 
{{ 'neusta.matchcenter.liveticker.text.filter' | ncpTrans }}
{{ 'neusta.matchcenter.liveticker.text.reload' | ncpTrans }}

{{ streamItem.gametime }}'+{{ streamItem.overtime }}

{{ streamItem.title ? streamItem.title : 'Tor' }}

{{ streamItem.player.lastName }} // Vorbereitung: {{ streamItem.additionalPlayer.lastName }}

{{ streamItem.description }}

{{ streamItem.player.firstName }}

{{ streamItem.player.lastName }}

{{ streamItem.player.jerseyNum }}

{{ streamItem.gametime }}'+{{ streamItem.overtime }}

{{ streamItem.title ? streamItem.title : 'Gelbe Karte' }}

{{ streamItem.title ? streamItem.title : 'Rote Karte' }}

{{ streamItem.title ? streamItem.title : 'Gelb-Rote Karte' }}

{{ streamItem.description }}

{{ streamItem.player.firstName }}

{{ streamItem.player.lastName }}

{{ streamItem.player.jerseyNum }}

{{ streamItem.gametime }}'+{{ streamItem.overtime }}

{{ streamItem.title ? streamItem.title : 'Einwechslung' }}

{{ streamItem.team.name }}

{{ streamItem.description ? streamItem.description : defaultSubstitutionDescription(streamItem) }}

 

{{ streamItem.player.firstName | firstLetter }}. {{ streamItem.player.lastName }}

{{ streamItem.player.jerseyNum }} // {{ streamItem.player.position }}

{{ streamItem.player2.firstName | firstLetter }}. {{ streamItem.player2.lastName }}

{{ streamItem.player2.jerseyNum }} // {{ streamItem.player2.position }}

{{ streamItem.gametime }}'+{{ streamItem.overtime }}

{{ streamItem.title ? streamItem.title : 'Anpfiff' }}

{{ streamItem.title ? streamItem.title : 'Abpfiff' }}

{{ streamItem.title ? streamItem.title : (streamItem.team ? streamItem.team.name : '') }}

{{ streamItem.description }}

30

Sascha

Burchert

3

Maximilian

Wittek

13

Marco

Caligiuri

22

Mario

Maloca

19

Roberto

Hilbert

4

Lukas

Gugganig

7

Levent

Aycicek

10

Jurgen

Gjasula

9

Serdar

Dursun

21

Khaled

Narey

15

Sebastian

Ernst

1

Manuel

Riemann

3

Danilo

Soares

18

Jan

Gyamerah

19

Patrick

Fabian

7

Selim

Gündüz

23

Robert

Tesche

8

Anthony

Losilla

13

Sidney

Sam

22

Kevin

Stöger

17

Robbie

Kruse

16

Lukas

Hinterseer

Kader

1 Funk
17 Reese
23 Sararer
31 Steininger
21 Omladic
11 Raum
40 Sontheimer

Kader

4 Lorenz
9 Wurtz
10 Eisfeld
11 Serra
14 Ochs
20 Janelt
32 Dornebusch
#

Kleeblatt TV 19.04.2018

Die Kleeblatt-Pressekonferenz

Kleeblatt TV 20.04.2018

Die Spieltags-Pressekonferenz

Kleeblatt TV 18.04.2018

Zurück zur Heimstärke

Punktgewinn gegen den Abstieg

Kleeblatt stoppt Bochum´s Lauf

Profis
Freitag, 20.04.2018 // 21:35 Uhr

Das Kleeblatt überließ in der ersten Halbzeit den Gästen die Kugel und versuchte nach Balleroberung schnell nach vorne zu kommen. Ernst und Gjasula hatten die Führung auf dem Fuß. Die erzielte dann Serdar Dursun, nachdem er stark gegen zwei Leute gearbeitet und sich den Ball geholt hatte. Zur Pause hätte es nach zwei dicken Chancen für Narey höher stehen müssen. Stattdessen machte Bochum in Halbzeit zwei viel Druck, das Kleeblatt stand tief, hielt aber den Gegner gut vom Kasten fern. Einmal war die SpVgg dann nicht aufmerksam und schon traf Lukas Hinterseer zum Ausgleich, allerdings aus Abseitsposition, die aber nicht geahndet wurde. Mit dieser Punkteteilung ist das Kleeblatt die erste Mannschaft nach vier Spielen, gegen die der VfL mal wieder Punkte liegen ließ.

Ins leere Tor: Nach starkem Einsatz erarbeitet sich Serdar Dursun den 1:0-Führungstreffer.

2. Spielminute: Knapp vorbei! Nach einem Foul an Dursun bringt Wittek den Freistoß auf Höhe des Mittelkreises in den Strafraum. Da steht Maloca in der Luft, macht das gut und drückt den Ball aufs rechte untere Eck. Da fehlt nicht viel.

3. Spielminute: 100-Prozentige fürs Kleeblatt! Eine Riesenmöglichkeit, bei der es eigentlich klingeln muss! Narey setzt sich stark über links durch. Beide Bochumer orientieren sich zum eingelaufenen Gjasula. Der Ball geht aber flach auf den zweiten Pfosten und da ist Ernst! Der Rechtsaußen setzt zur Grätsche an, um den Ball noch zu erwischen. Da fehlen ihm vielleicht fünf Zentimeter, dass er die Kugel ins leere Tor schieben kann.

15. Spielminute: Zweimal im Strafraum: Wieder gut bis in den Strafraum kombiniert! Gjasula leitet den Angriff ein, spielt raus auf Narey. Dann nochmal die Seitenverlagerung und Hilbert flankt. Guter Ball auf den zweiten Pfosten, Narey kriegt den nur noch per Fallrükzieher, der wird eine Ablage für Gjasula, der aus elf Metern zum Schuss kommt. Bedrängt von einem Bochumer kann er die Kugel nicht mehr aufs Tor bringen. Schade!

22. Spielminute: Durchatmen bei Fürth: Eigentlich war da keine Gefahr. Tesche bringt den Ball in die Mitte, da war aber kein Bochumer weit und breit. Hilbert will den Ball wegschlagen, der rutscht ihm aber über den Fuß und schrammt nur wenige Zentimeter am Pfosten vorbei.

27. Spielminute: Tooor! Dursun sticht! Stark gemacht vom Dursun, der seit Langem Mal wieder in die Startelf rückte. Aycicek mit dem weiten Ball auf Dursun. Der wird aber erst von seinem Gegenspieler zur Seite gedrückt und der Ball geht zu Gyamerah. Dursun macht aber weiter, luchst ihm die Kugel ab und hat dann nur noch Riemann vor sich. Dursun spielt mit einer Finte den VfL-Schlussmann aus und schiebt dann aus 25 Metern ins leere Tor ein.

31. Spielminute: Das 2:0 auf dem Fuß! Super Pass von Gjasula in die Schnittstelle zu Narey. Der hat freie Bahn im Strafraum. Riemann aber mit einer guten Parade gegen Nareys Flachschuss. Er lenkt den Ball knapp am Pfosten vorbei.

38. Spielminute: Oh man..! Das Kleeblatt könnte schon 3:0 führen! Nach einem Kleeblatt-Freistoß bekommt Aycicek den zweiten Ball und bringt ihn nochmal weit auf den noch aufgerückten Hilbert. Der verlängert per Kopf und da stehen dann Narey und Dursun ganz allein zehn Meter vorm Bochumer Kasten. Narey übernimmt den Abschluss. Zwar bekommt er mit 97 km/h noch ordentlich Tempo hinter die Kugel, allerdings war der Schuss nicht platziert und Riemann kann halten.

42. Spielminute: Stöger ans Außennetz: Nach einer Ecke kommt Hinterseer nicht mehr ganz ran, dafür aber Stöger. Der nimmt den Ball kurz an und zieht dann halblinks im Strafraum ab. Aber der Ball geht ans Außennetz.
 

Bochumer Druck und ein Abseits-Tor

Einmal nicht im Griff gehabt: Lukas Hinterseer trifft für Bochum zum Ausgleich.

59. Spielminute: Drüber. Bochum kommt jetzt immer wieder in den Kleeblatt-Sechzehner. Diesmal mit einem Freistoß, den ein Bochumer von der Grundlinie nochmal per Kopf scharf macht und in der Mitte ist es dann Stöger, der zum Kopfball kommt. Den setzt er aber einen Meter drüber.

64. Spielminute: Kein Abseits! Nur Kempter und sein Assistent sahen das anders. Die Videobilder belegen: kein Abseits! Narey wäre nämlich durch gewesen und hätte mit Dursun eine zwei gegen eins Situation gehabt. Daraus ist aber leider nix geworden.

74. Spielminute: Ganz wichtig von Maloca! Wieder spielt es der VfL im Kleeblatt-Strafraum auf engstem Raum und kommt damit durch. Kruse hat dann am Fünfereck freie Schussbahn. Burchert war herausgeeilt, wäre wohl einen Schritt zu spät gekommen. Aber sein Vordermann Maloca grätscht rein und blockt zur Ecke.

82. Spielminute: Tor! Zu viel Platz: Kruse zieht von links in den Sechzehner und bringt den Ball halbhoch und scharf quer in die Mitte. Da hat Hinterseer einmal zu viel Platz und nutzt den zum Ausgleich.

88. Spielminute: Konter: Über Reese geht´s nach vorne. Gute Flanke vom Eingewechselten, Dursun mit dem Kopfballversuch am kurzen Pfosten, wird aber zur Ecke geblockt.
 

Aufstellungen

SpVgg Greuther Fürth: Burchert - Hilbert, Maloca, Caligiuri, Wittek - Aycicek (87. Reese), Gugganig - Ernst (90+2. Sararer), Gjasula, Narey (83. Raum) - Dursun

VfL Bochum: Riemann - Gündüz (46. Eisfeld), Gyamerah, Fabian, Soares - Losilla, Tesche (73. Wurtz) - Kruse, Stöger, Sam (90. Serra) - Hinterseer

Tore: 1:0 Dursun (27.), 1:1 Hinterseer (82.)

Zuschauer: 8820

Schiedsrichter: Robert Kempter

 

Saisonvergleich 2017/18

#

Tabelle / 31. Spieltag

Pl. Team Sp. Diff. Pkt.
11 SGD 31 -8 40
12 EBS 31 2 39
13 AUE 31 -12 39
14 FCH 31 -7 38
15 SGF 31 -8 38
16 STP 31 -15 37
17 D98 31 -4 34
18 FCK 31 -15 29

Begegnungen 31. Spieltag

EBS Eintracht Braunschweig - DSC DSC Arminia Bielefeld 0:0 (0 : 0)
SGF SpVgg Greuther Fürth - BOC VfL Bochum 1848 1:1 (1 : 0)
FCU 1. FC Union Berlin - FCH 1. FC Heidenheim 1846 1:1 (0 : 0)
REG SSV Jahn Regensburg - STP FC St. Pauli 3:1 (2 : 0)
SVS SV Sandhausen - D98 SV Darmstadt 98 1:1 (1 : 0)
FCK 1. FC Kaiserslautern - SGD SG Dynamo Dresden 0:1 (0 : 0)
AUE FC Erzgebirge Aue - MSV MSV Duisburg 1:3 (0 : 0)
F95 Fortuna Düsseldorf - FCI FC Ingolstadt 04 3:0 (2 : 0)
KIE Holstein Kiel - FCN 1. FC Nürnberg 1:3 (1 : 2)